Zöliakie

Warum Krankenkassen keine glutenfreien Produkte bezahlen

Amelie Schröer

Von Amelie Schröer

Di, 22. November 2022 um 15:12 Uhr

Gesundheit & Ernährung

BZ-Plus 800.000 Menschen in Deutschland vertragen kein Gluten. Sie sind auf teure Ersatzprodukte angewiesen. Dennoch übernehmen die Krankenkassen keine Kosten – obwohl es schon eine Ausnahme gibt.

Knapp vier Euro für ein Kilo Mehl, zwei Euro für eine Packung Nudeln und rund sieben Euro für ein frisch gebackenes Brot. Wer kein Gluten verträgt und auf glutenfreie Produkte angewiesen ist, muss oft tief in die Tasche greifen. Ersatzprodukte aus Reis-, Mais- oder Buchweizenmehl kosten rund doppelt so viel wie normale Lebensmittel aus Weizen, Dinkel und Co. Eine Studie der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG) in Kooperation mit der Hochschule Fulda ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung