Essay zur Lahrer Stadtgeschichte Teil II

Warum Lahr zu "Klein-Moskau" wurde

Thorsten Mietzner

Von Thorsten Mietzner

Di, 03. März 2020 um 06:00 Uhr

Lahr

BZ-Plus Nach dem Zuzug von Spätaussiedlern in den 90er-Jahren hatte Lahr den Ruf als Kriminalitätshochburg. Doch was ist dran am Mythos um die "Russenstadt"?

Die 1990er-Jahre waren in Lahr ein Zeitraum der Legenden. In ihrem Mittelpunkt standen die Spätaussiedler, die vor allem aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion, in die Stadt kamen. Ein Versuch, die Situation in einer Kleinstadt zu beschreiben, die vor 25 Jahren extrem verunsichert war. Während es im ersten Teil (Als die Spätaussiedler in den 1990er-Jahren nach Lahr zogen) unter anderem um die Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt ging, geht es im zweiten Teil um die gesellschaftlichen und politischen Effekte.

Der Mythos von hoher Kriminalität
Dass mit steigender Bevölkerungszahl üblicherweise auch die Kriminalität steigt, ist zunächst ein recht simpler Tatbestand. Deshalb war zu erwarten, dass in einer Stadt mit 40 000 Einwohnern ein höheres Maß an "abweichendem Verhalten" herrscht als in einer Stadt mit 34 000 Einwohnern. Da die Neubürger aber unter einer schärferen Beobachtung standen als die alte Bevölkerung und die nun augenfällig werdenden Straftaten ihnen zugeschrieben wurden, entstand der Eindruck, dass nun überhaupt erst die Kriminalität mit ihnen nach Lahr gekommen war. An das alte Maß hatte man sich gewöhnt (auch gelernt, wegzuschauen), das neue war befremdend. Dass Lahr schon immer Milieus hatte, die Kriminalität produzierten (das Wohngebiet ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ