Emmendingen

Warum schreiben in der Krise mehr Menschen Tagebuch?

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

So, 19. April 2020 um 08:56 Uhr

Südwest

BZ-Plus Kriegs-, Trennungs- und Krankheitstagebücher: In Krisen finden Menschen Trost darin, ihre Gedanken zu Papier zu bringen. Jutta Jäger-Schenk vom Deutschen Tagebucharchiv erklärt, wieso.

Wer sich sowieso gern Notizen über sein Leben macht, tut es derzeit vermehrt. Psychologen empfehlen das Schreiben zur Angstbewältigung. In Podcasts und Onlineausgaben von Zeitungen gibt es das "Corona-Tagebuch" als Rubrik. All das zeigt: Tagebuchschreiben nimmt in Krisenzeiten zu. Sigrun Rehm sprach mit der Kulturwissenschaftlerin Jutta ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung