Erklär’s mir

Was ist in dem indischen Tunnel passiert?

Fabian Sickenberger

Von Fabian Sickenberger

Mi, 29. November 2023 um 08:39 Uhr

Erklär's mir

Es gibt Berufe, die können sehr gefährlich sein. Das trifft zum Beispiel auf Bauarbeiter zu, die einen Tunnel bohren und ausbauen müssen.

In Indien sind vor gut zwei Wochen beim Bau eines Autobahntunnels durch einen Erdrutsch 41 Bauarbeiter verschüttet worden. Sie konnten nicht mehr raus ins Freie, weil ihnen der Ausgang versperrt war. Zwischen ihnen und dem Tunneleingang lagen plötzlich 200 Meter voller Erde und Felsen. Danach haben sehr viele Helfer von außen ein Loch nach innen gegraben. Irgendwann ist der riesige Bohrer, den man dafür brauchte, damit es schnell geht, kaputt gegangen. Dann musste man mit anderen Werkzeugen arbeiten. Das Loch war am Anfang sehr eng, sodass zunächst nur Essen, Getränke und Medikamente für die eingeschlossenen Arbeiter hindurchpasste. Dann wurde ein größeres Loch gegraben, fast einen Meter breit. Durch dieses Loch wurden die Arbeiter am Dienstag gerettet. Nun sind sie alle wieder in Freiheit.