Geschäftsidee

Weil am Rhein hat nun einen "Späti" – und der bringt’s

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Fr, 07. August 2020 um 20:34 Uhr

Weil am Rhein

Wenn spätabends plötzlich Gäste kommen oder beim Feiern etwas zur Neige geht, sorgt Görkan Dogan für Nachschub. Er hat sich in Weil am Rhein mit einem Nachtlieferservice selbstständig gemacht.

Der Lockdown, in dem auch Dinge des täglichen Bedarfs vermehrt von zu Hause aus bestellt wurden, hat mit dazu beigetragen, dass Görkan Dogan (30) seine Geschäftsidee eines Nachtlieferdienstes für das Dreiländereck nun in die Tat umgesetzt hat. Der ausschlaggebende Grund dafür war die Pandemie aber nicht. Er habe mit einer bequemen Einkaufsmöglichkeit auch nach Ladenschluss und auch sonntags vielmehr eine Marktlücke schließen wollen, schildert der Weiler.

Kein Laden, aber ein Lieferservice

Spätverkaufsstellen lernte er bei einem Berlinbesuch kennen. "Die sind echt praktisch", stellte er fest und war rasch überzeugt, dass ein Nachtverkauf auch in Weil und Umgebung funktionieren könnte. Denn aus eigener Erfahrung wusste er, wie kompliziert und vor allem kostspielig es ist, hier spätabends kurzfristig Nachschub zu besorgen, wenn etwa zu einer Feier mehr Gäste erschienen als erwartet. Eins zu eins übertragen wollte er das Konzept aber auf keinen Fall. Denn die "Spätis" verleiten einige Kunden dazu, das Gekaufte gleich vor der Ladentür zu konsumieren – mit unerwünschten Nebenwirkungen wie Lärm und Gegröle.

"Und das wollte ich unbedingt vermeiden", sagt Dogan. Deshalb entschied er sich dafür, Softdrinks, Bier, Spirituosen, Sekt, Champagner, Snacks sowie Gerichte für die Mikrowelle – "weil es nachts schnell gehen muss" – zu den Kunden zu bringen. Vor der Zusammenstellung des Startsortimentes hatte er sich im Bekanntenkreis und bei einem befreundeten Einzelhändler erkundigt, welche Drinks, Stärkungen und Erfrischungen spätabends besonders gefragt sind. "Natürlich entwickle ich die Produktpalette ständig weiter", erzählt Dogan, der auch Sets, bestehend aus einem Getränk und dem dazu passenden Imbiss, zusammenstellen will. Papiertüten, Partybecher aus Bambus, Schnaps- und Sektgläser sowie weitere Accessoires runden das Angebot ab, das – so das Ziel – in absehbarer Zeit komplett plastikfrei werden soll.

Görkan Dogan schmiedet schon Erweiterungspläne

Da sich Homeoffice und Lager im selben Gebäude an der Geffelbachstraße befinden, kann Dogan rasch ausliefern – je nach Wohnort des Kunden innerhalb von 30 bis 60 Minuten. Wer weiter entfernt wohnt, muss auch etwas mehr bestellen und bezahlen. "Ich bin flexibel und fahre auch mal schnell an einen Baggersee, wenn dort etwas zur Neige geht", ergänzt der Dienstleister, der schon im gesamten Dreiländereck und den Rhein entlang bis nach Bad Säckingen ausgeliefert hat.

Geöffnet hat der Nachtlieferdienst jeden Donnerstag von 22 bis 2 Uhr, freitags und samstags jeweils zwischen 22 und 5 Uhr sowie an Sonntagen zwischen 22 und 2 Uhr. Geordert werden kann telefonisch oder direkt per Mausklick über die von Görkan Dogan selbst entwickelte Homepage http://www.späti-lieferservice.de Die Bezahlung ist online oder bei Entgegennahme der Ware in bar beziehungsweise mit Karte möglich.

Im ersten Monat – angemeldet hat er sein Geschäft am 1. Juli – seien seine Erwartungen übertroffen worden, bilanziert Görkan Dogan. Jetzt arbeitet er den ersten Praktikanten ein, damit er nicht mehr alles selbst erledigen muss. Im Falle einer zweiten Infektionswelle, die der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann kommen sieht, will er älteren und anderen Menschen, die zur Corona-Risikogruppe gehören, tagsüber einen Einkaufsservice anbieten und etwa Bewohnern von Altenheimen preisgünstige Sammelbestellungen ermöglichen. Auch erste Pläne für ein Franchisekonzept schmiedet er bereits. Denn wenn sich sein Späti-Lieferservice im Dreiländereck etabliert, dann kann er sich auch eine Expansion in andere Orte vorstellen.