Wenn Retter gerettet werden müssen

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Di, 10. März 2015

Kreis Lörrach

Spezialtraining bereitet Feuerwehrleute im Kreis Lörrach auf Notfälle mit dem Atemschutz vor.

GRENZACH-WYHLEN. Flammen schlagen aus einem Gebäude, eine Halle ist völlig verqualmt. Feuerwehrleute gehen mit Atemschutzgeräten (ASG) hinein, um nach eingeschlossenen Personen zu suchen. Solche Situationen können in Tiefgaragen, Wohnhäusern oder Industrieanlagen entstehen. Doch was ist, wenn die Retter selbst in Not kommen?
Eine Störung an einem ASG reicht schon aus, um einem Feuerwehrmann im wahrsten Sinne des Wortes die Luft zu nehmen. Mehrfach kam es in den vergangenen 20 ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung