Glosse

Wie begeht man den Tag des Nasenbohrens Corona-tauglich?

Sonja Zellmann

Von Sonja Zellmann

Do, 23. April 2020 um 11:32 Uhr

Unterm Strich

BZ-Plus 90 Prozent der Deutschen geben zu: Sie bohren in der Nase. Dem Popeln widmet sich heute ein Feiertag – dabei sollte man sich in Corona-Zeiten doch nicht ins Gesicht fassen. Auch nicht in die Nase.

Hinterm Steuer, an der Haltestelle oder sonstwo, wenn gerade vermeintlich keiner guckt: Die meisten tun es – sie popeln. Umfragen zufolge geben 50 bis 90 Prozent der Befragten zu, in der Nase zu bohren, wenn sie sich unbeobachtet fühlen. Jeder in diesem Zusammenhang Ertappte und Verspottete – Bundestrainer ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ