Freiburg und das Virus

Wie die Pandemie den Alltag in Freiburgs Stadtteilen verändert

Fabian Vögtle, Jens Kitzler, Manuel Fritsch

Von Fabian Vögtle, Jens Kitzler & Manuel Fritsch

Do, 21. Mai 2020 um 13:13 Uhr

Freiburg

BZ-Plus "Nichts wird mehr so sein wie zuvor", hieß es anfangs. Dann begannen die Freiburgerinnen und Freiburger, sich mit dem neuen Alltag zu arrangieren. So sieht es in großen und kleinen Quartieren aus.

Beim Optiker in Betzenhausen herrscht schon fast wieder Normalbetrieb
Von Fabian Vögtle



Auf der Sundgauallee ist am Dienstag gut was los. Die Menschen gehen rasch in den Supermarkt und zum Kiosk oder bleiben kurz vor der Eisdiele und am Erdbeerstand stehen. Und viele setzten sich zur Mittagszeit auch an die Tische der Restaurants und auf die Bänke beim Betzenhauser Torplatz. Genau gegenüber ist das Fachgeschäft "Sehpark-Optik" von Bernhard Dietmann. Seit 27 Jahren verkauft er hier schon Brillen und kennt den Stadtteil Betzenhausen und seine Hauptstraße.

"Viele sind stinkig, weil sie einfach keine Lust mehr haben auf Corona" Bernhard Dietmann, Optiker Er freut sich, dass wieder ein bisschen mehr los ist und auch die Gastronomie wieder starten durfte. Doch insgesamt hätte mit mehr Passanten und Gästen dort gerechnet. Auch eine Gelassenheit bei den Leuten, die hier unterwegs sind, spürt er nicht wirklich. "Viele sind stinkig, weil sie einfach keine Lust mehr haben auf Corona", sagt Dietmann und fügt hinzu: "Die Sehnsucht der Menschen nach Normalität ist groß." Er selbst kann sich nicht beklagen.

Zu Beginn der Pandemie hätten viele zwar nicht gewusst, dass er als systemrelevanter Laden offen hatte. Da seien weniger Kunden gekommen. Doch schon seit Längerem herrscht fast wieder Normalbetrieb, mit derzeit noch leicht verkürzten Öffnungszeiten. Die Kunden hielten sich in der Regel an Abstand und Anstand und auch an die Maskenpflicht. Wer ohne einen Mund-Nasen-Schutz das Geschäft betrete, bekomme einen. Augenoptikermeister Bernhard Dietmann und Mitarbeiterin Sabine Nahrgang tragen ihren Schutzschild vor dem Gesicht. Auch heute sind sie fast pausenlos beschäftigt. Das Auftragsbuch ist recht voll.

Auch wenn der Seepark wieder voller wird: Ein idyllisches Plätzchen findet sich immer

Das sieht beim benachbarten Reisebüro ganz anders aus. Es hat geschlossen. Und die Nachbarn leiden mit. Für die Menschen in Betzenhausen gibt es immerhin ein bisschen Urlaubsstimmung ganz in der Nähe. Der Seepark ist für viele im Sommer sowieso ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ