Account/Login

Selbstbezeichnung

Wie Down-Syndrom-Betroffene genannt werden wollen

Sabina Crisan

Von Sabina Crisan (dpa)

Mi, 20. März 2024 um 20:30 Uhr

Panorama

Am 21. März ist Welt-Down-Syndrom-Tag. In Deutschland leben bis zu 50.000 Menschen mit Trisomie 21. Wie man über sie spricht und wie sie sich selbst bezeichnen wollen, steht immer wieder zur Debatte.

Katharina Grabis, Natalie Dedreux und ...i einer Lesung des Magazins Ohrenkuss.  | Foto: Annette Riedl (dpa)
Katharina Grabis, Natalie Dedreux und Johanna von Schönfeld (von links) bei einer Lesung des Magazins Ohrenkuss. Foto: Annette Riedl (dpa)
1/2
Wie man in der Gesellschaft genannt wird, hat etwas mit Respekt zu tun. Den erkennen Menschen mit Down-Syndrom nicht immer in ihrem Umfeld. Es fange schon bei der Anrede an: Sie würden oft geduzt, während andere es erwarteten, gesiezt zu werden, erzählen Mitglieder der "Ohrenkuss"-Redaktion. Eine Autorin erzählt, wie sie ungeachtet ihres Alters stets eine ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar