Studie malt ein Schreckensszenario

Wie schlimm wird der Umbruch in der Autobranche?

dpa

Von dpa

Mo, 13. Januar 2020 um 19:03 Uhr

Wirtschaft

Ein Bericht sieht 410 000 Arbeitsplätze bedroht – doch die Verfasser selbst rudern zurück. Ein Beschäftigungsrückgang in der wichtigen Industriebranche gilt aber als sicher.

Es ist ein Schreckensszenario: In der deutschen Autobranche könnten Hunderttausende Jobs in Gefahr sein – falls die Schlüsselindustrie den Anschluss bei der Produktion von Elektroautos verpassen und bei Batteriezellen abhängig von Zulieferern aus dem Ausland würde. Wie es in dem Bericht einer Arbeitsgruppe der von der Bundesregierung eingesetzten Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität heißt, sind in einem Extremszenario bis zu 410 000 Arbeitsplätze in Gefahr.

In dem am Montag vorgelegten Bericht heißt es, wenn sich die Wettbewerbslage der deutschen Industrie bei der Elektromobilität in den kommenden Jahren nicht verbessere und der Importbedarf für Batteriezellen und Elektrofahrzeuge weiter steige, wäre ein "erheblicher Beschäftigungsrückgang" bis 2030 zu erwarten.

Die Nationale Plattform, die Autobranche und die IG Metall bemühten sich am Montag allerdings darum, deutlich zu machen, dass dieses Extremszenario nicht eintreten werde. "Das Extremszenario halte ich aus heutiger Sicht nicht für realistisch", sagte der Leiter der Arbeitsgruppe, IG Metall-Chef Jörg Hofmann. "So käme es nur, wenn wir alle Batterien und einen großen Teil der E-Fahrzeuge nicht hierzulande produzieren. Aber die deutschen Autohersteller sind mittlerweile aufgewacht, die Modelloffensive für E-Autos kommt." "Ein Selbstläufer ist das alles nicht, aber ich bin optimistisch."

Die IG Metall machte aber klar, Wirtschaft und Politik müssten noch entschiedener den Wandel begleiten. Hofmann hatte sich bereits im Dezember für Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld ausgesprochen, außerdem seien "dringend" arbeitsmarktpolitisch begleitende Maßnahmen nötig.

Der schwierige Umbruch in der Autoindustrie ist auch Thema am Mittwoch im Kanzleramt – Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft Vertreter von Gewerkschaften und Autoherstellern.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erklärte am Montag, das Extremszenario gehe von einem unrealistischen Ansatz aus. Für realistischer hält der VDA eine ebenfalls im Bericht erwähnte Studie, wonach der Umstieg von Verbrenner- auf Elektroautos im Bereich des Antriebsstrangs mit einem Abbau von 79 000 bis 88 000 Stellen im Jahr 2030 verbunden sein könnte.

Im Bericht der Arbeitsgruppe heißt es, auch wenn das Extremszenario abgewendet werden könne, gelte: "In keinem Fall werden die Automobilhersteller weiterhin im selben Maße für eine solche Wertschöpfung und Beschäftigung entlang der Zulieferketten sorgen können, wie es heute der Fall ist."

Denn der Bau eines E-Autos ist weniger aufwendig als der Bau eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs. Dazu kommt die Digitalisierung mit einer zunehmenden Automatisierung der Produktion – durch den Einsatz von Robotern und künstlicher Intelligenz. Bisher haben E-Autos in Deutschland allerdings trotz steigender Zulassungszahlen noch nicht den Durchbruch auf dem Massenmarkt geschafft.

Umweltverbände kritisierten erneut den Kurs der deutschen Autoindustrie. Diese habe zu lange am alten Geschäftsmodell mit Verbrennungsmotoren festgehalten, sagte der verkehrspolitische Sprecher des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland VCD, Michael Müller-Görnert. Vor allem der IG Metall gehe es jetzt um die Durchsetzung von Kurzarbeitergeld, Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen. "Damit soll auch das bisherige Versagen von Industrie und Gewerkschaften bei der Transformation kaschiert werden."