Account/Login

"Wir haben jetzt wieder etwas Luft"

  • Sa, 05. Oktober 2013
    Basel

     

Giftstaub aus Chemiemüll-Sanierung durch Novartis in Hüningen beschäftigt die Behörden / Gefahr mangels Vergleichswerte unklar.

Unzureichender Schutz vor Giftstaub? D...ierungsgelände der Novartis am Rhein.   | Foto: Annette Mahro
Unzureichender Schutz vor Giftstaub? Die Zelte über dem Sanierungsgelände der Novartis am Rhein. Foto: Annette Mahro

HUNINGUE. Chemiealtlasten bewegen rund um Basel seit Jahren die Gemüter. Was vor allem den Hüningern im Elsass dieser Tage wortwörtlich stinkt, ist Hexachlorcyclohexan (HCH), das in großen Mengen als Abfall bei der Produktion des heute weltweit verbotenen Insektizids Lindan entstanden war. Der Pharmakonzern Novartis gräbt das Gift seit Anfang des Jahres auf dem Areal seiner stillgelegten Industriekläranlage am Rheinufer aus. Doch die Arbeiten wurden einstweilen eingestellt, nachdem Staubspuren von HCH mehrfach in Basel nachgewiesen worden waren.

Schon seit August war im näheren Umfeld der Baustelle im elsässischen Hüningen auffälliger Geruch bemerkt worden. Man setze alles daran, das Projekt sicher zu Ende zu führen und jede Gesundheitsgefährdung auszuschließen, sagt jetzt Novartis-Sprecher Felix Räber. Das gelte selbstverständlich auch dann, wenn es sich bei den Lindanabfällen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar