Deutsche Schiffe fahren nur selten unter deutscher Flagge

Hermannus Pfeiffer

Von Hermannus Pfeiffer

Mo, 07. Februar 2011

Wirtschaft

Die Reeder argumentieren mit den hohen Kosten, bitten aber gleichzeitig um Schutz vor Piraten.

HAMBURG. Karl-Heinz Biesold ist sauer. "Es kann nicht sein, dass man immer nur die Billiger-Jakob-Nummer abzieht und jetzt sagt, wir machen das aber mal auf der menschlichen Ebene." Was den Gewerkschafter in Berlin erzürnt, sind die deutschen Reeder. Mit Verweis auf die Gefahren für ihre Seeleute durch Piratenüberfälle fordern sie von der Bundesregierung, "bewaffnete hoheitliche Kräfte" an Bord zu stationieren. Doch dazu müsste die Verfassung geändert werden. Schon darum geben Experten der Forderung des Reederverbandes VDR keine Chance. Zuständig für die Bekämpfung von Seeräubern ist nach geltendem ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung