Berlin

Korrupte Firmen sollen auf eine Schwarze Liste

Christian Rath

Von Christian Rath

Sa, 03. Juni 2017

Wirtschaft

Große Koalition schafft ein Register, um unfair agierende Unternehmen leichter von öffentlichen Aufträgen ausschließen zu können.

BERLIN. Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das lange umstrittene Korruptionsregister beschlossen. Firmen, die bestochen oder andere Wirtschaftsdelikte begangen haben, kommen nun auf eine Art "Schwarze Liste", die zum Ausschluss von öffentlichen Aufträgen führen kann.

Es geht um einen gewaltigen Markt. Für 300 Milliarden Euro vergeben Bund, Länder und Gemeinden jährlich Aufträge an private Unternehmen. Künftig sollen davon nur noch Unternehmen profitieren, die sich im Wettbewerb fair verhalten. 2002 hatten die Grünen erstmals ein Korruptionsregister auf Bundesebene gefordert – bis jetzt ohne Erfolg. Nun hat es die große Koalition ohne viel öffentliche Aufmerksamkeit eingeführt. Die schwarze Liste ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ