Schattenwirtschaft

Teures Gewürz: Geldwäsche löst Vanillekrise aus

Johannes Dieterich

Von Johannes Dieterich

Fr, 06. Mai 2016 um 11:53 Uhr

Wirtschaft

Manche Eisdiele nimmt die begehrteste Sorte, das Vanille-Eis, aus dem Angebot; andere ersetzen sie durch künstliches Aroma. Die Schattenwirtschaft in Madagaskar hat den Preis für eines der beliebtesten Gewürze der Welt in die Höhe getrieben.

Eines der beliebtesten Gewürze der Welt wird teurer und teurer. Für ein Kilo Vanille mussten europäische Parfüm-, Pudding- und Eishersteller vor wenigen Jahren noch 20 Dollar hinlegen, heute mehr als das Zehnfache. Manche Eisdiele nimmt die begehrteste aller Sorten, das Vanille-Eis, aus dem Angebot; andere ersetzen den natürlichen Edelstoff durch künstliches Aroma; wieder andere schlagen die Mehrkosten auf die Kunden um. Die Gründe für den Preissprung sind indes erstaunlich.

Ausnahmsweise hat die kolossale Verteuerung nichts mit Naturkatastrophen zu tun, nichts mit Unwetter, mit Dürren und nicht mit einer Insektenplage. Auch eine Einkommensverbesserung für die Hersteller des aromatischen Naturstoffes, so berechtigt sie gewesen wäre, hat den Kostenanstieg nicht ausgelöst. Verantwortlich sind vielmehr Edelholzschmuggler, die über den Handel mit der delikaten Pflanze ihr schmutziges Geld waschen wollen – und damit die Zukunft eines ganzen Berufsstands sowie des Gewürzes selbst gefährden.
80 000 ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung