Europäisches Patentamt

Verhältnisse wie im Überwachungsstaat

Thomas Magenheim

Von Thomas Magenheim

Fr, 12. Juni 2015

Wirtschaft

Im Europäischen Patentamt wurden Computer mit Kameras und Spionagesoftware ausgespäht / Gestörter Betriebsfrieden.

MÜNCHEN. Das Europäische Patentamt (Epa) in München und sein Präsident Benoit Battistelli kommen nicht zur Ruhe. Ende vorigen Jahres wurden dort öffentlich zugängliche Computer über mehrere Wochen hinweg heimlich mit Kamera und Spionagesoftware überwacht, bestätigen mehrere Insider. Auch dem Berliner Bundesjustizministerium unter Heiko Maas (SPD) ist der Vorgang bekannt.
Als Folge der Überwachung wurde ein Mitglied einer Epa-Beschwerdekammer suspendiert, weil es diffamierende Äußerungen über das Amt und ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 8 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung