Warum nicht einfach den Boden besteuern?

Christian Rath

Von Christian Rath

Fr, 04. November 2016

Wirtschaft

Der Bundesrat behandelt an diesem Freitag die Reform der Grundsteuer / Dass er an der kombinierten Besteuerung von Boden und Gebäuden festhalten will, ist umstritten.

FREIBURG. An diesem Freitag will der Bundesrat eine Modernisierung der Grundsteuer auf den Weg bringen. Der Gesetzentwurf betrifft alle Grundstückseigner und Mieter. Es gibt aber ökologische und verfassungsrechtliche Kritik.

Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken müssen Grundsteuer zahlen. Bei Mietshäusern kann die Grundsteuer per Nebenkosten vollständig auf die Mieter umgelegt werden. Die geplante Grundsteuerreform betrifft also fast jeden.

Die Grundsteuer brachte 2014 bundesweit 13 Milliarden Euro ein und geht ganz an die Kommunen. Zwar macht die Grundsteuer nur zwei Prozent des staatlichen Gesamtsteueraufkommens aus. Aus Sicht der Kommunen ist sie aber die drittwichtigste Steuerart. Sie steht für rund 15 Prozent ihrer Steuereinnahmen.

So wird bisher die Grundsteuer ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ