Aus der Region

Wegen Frost: Apfelsaft in Südbaden wird knapp und teuer

Moritz Lehmann und dpa

Von Moritz Lehmann & dpa

Di, 24. Oktober 2017 um 10:15 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Wer Apfelsaft trinken will, muss künftig tiefer in die Tasche greifen: Wegen der Frostschäden im April sind Äpfel in dieser Saison knapp. Südbadische Safthersteller werden die Preise erhöhen.

Apfelsaft wird deutlich teurer. Die verheerenden Einbußen, die Obstbauern infolge von Frostschäden beklagten, wirken sich auf die Produktion von Apfelsaft aus. Äpfel sind knapp und dadurch sehr teuer geworden. Besonders stark ist der Bio-Saft betroffen – dieser könnte ab dem Frühjahr gar komplett aus den Regalen der Supermärkte verschwunden sein.

Ulrich Jacoby bereiten die Ernteausfälle Kopfzerbrechen. Der Chef des gleichnamigen Saftherstellers aus Auggen muss die Preise für seinen Apfelsaft deutlich erhöhen. "Durch den Frost im April hatten wir mehr oder weniger einen Totalausfall", sagt Ulrich Jacoby. Ein Problem ist für Saftproduzenten wie Jacoby, dass sie am unteren Ende der Versorgungskette stehen.

Der Landwirt erwirtschafte den meisten Gewinn, wenn er seine Äpfel direkt als Frischware verkaufe, so Jacoby. Durchschnittlich gingen nur etwa 20 Prozent der Apfelernte an die Saftproduktion. Nun, wo Äpfel knapp seien, bliebe da wenig übrig. Die Ausfälle bei der Apfelernte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ