Digitaler Service

Wenn Internetdienstleister Rechtsbeistand leisten

Wolfgang Mulke

Von Wolfgang Mulke

Mo, 27. März 2017 um 00:00 Uhr

Wirtschaft

Legal Techs, also Firmen, die rechtliche Unterstützung im Internet anbieten, liegen im Trend. Auch Verbraucherschützer finden dies grundsätzlich gut. Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

Legal Techs nennt man junge Internetfirmen, die Menschen dabei helfen, ihre Rechte durchzusetzen. Diese digitalen Dienstleister in juristischen Fragen gewinnen mehr und mehr Kunden – zum Beispiel geblitzte Autofahrer, genervte Flugreisende oder Mieter, die meinen, fürs Wohnen zu viel zu bezahlen. Selbst für Hartz-IV-Empfänger gibt es entsprechende Angebote.

Daten zählen zu den wichtigsten Rohstoffen der modernen Wirtschaft. Was sich damit machen lässt, zeigt beispielhaft die Firma Coduka, die das Internetportal geblitzt.de betreibt. Ihr Angebot richtet sich an echte oder vermeintliche Verkehrssünder. Erhält ein Autofahrer einen Bußgeldbescheid, kann er diesen überprüfen und bei Aussicht auf Erfolg auch anfechten lassen. "Viele erlassene ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ