Bürgerenergie

Zweifel an regionalen Windparks

Hannes Koch

Von Hannes Koch

Do, 17. August 2017

Wirtschaft

Kommen Betreiber von neuen Windparks wie gewünscht aus der Umgebung der Anlagen oder dienen Einheimische nur als Strohmänner?.

BERLIN. Regionale Firmen dürfen die meisten der neuen Windparks bauen. 37 von 60 Gesellschaften kooperieren aber mit dem Unternehmen UKA in Meißen. Ist Bürgerenergie tatsächlich drin, wo sie draufsteht?

Die Bundesregierung legt Wert darauf, dass ein wesentlicher Teil der neuen Windkraftwerke von Bürgerfirmen vor Ort errichtet wird. Wenn die Anwohner mitverdienen, ist die Akzeptanz für die oft umstrittenen Windmühlen größer, so die Hoffnung. Nun aber kommen Zweifel an der Wirksamkeit des unlängst geänderten Gesetzes auf.

Bei der zweiten Ausschreibungsrunde für neue Windanlagen haben Bürgerenergiefirmen 90 Prozent der Zuschläge erhalten, teilte die Bundesnetzagentur mit. 60 zusätzliche Windparks könnten damit in den kommenden ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ