Motorschirmflieger in Schallstadt

Wo der Traum vom Fliegen auf die Angst vor dem Lärm trifft

Jannik Jürgens

Von Jannik Jürgens

Do, 10. Oktober 2019 um 11:04 Uhr

Schallstadt

BZ-Plus Weil sich das Gesetz geändert hat, muss der Landeplatz der Ultraleicht-Flieger in Schallstadt-Mengen neu genehmigt werden. Das stößt auf Skepsis. Der Vorsitzende des Vereins will sie ausräumen.

Die einen erfüllen sich ihren Traum vom Fliegen – und die anderen fürchten um ihre Ruhe, wenn ein Motorschirmflieger über den Garten knattern sollte. So könnte man den Konflikt zwischen Fliegern und Anwohnern in Schallstadt-Mengen zusammenfassen. Camill Freyler, Vorsitzender des Vereins Ultraleichtflieger Breisgau-Elsass, versucht, der Skepsis im Dorf entgegenzuwirken. Er sagt: "Wir fliegen schonend." Weil sich das Gesetz geändert hat, muss der derzeit genutzte Landeplatz in Mengen neu genehmigt werden.

"Wir haben damals den Fehler gemacht, zu viele Leute in den Verein zu lassen." Camill Freyler Die Wiese, auf der Camill Freyler steht, ist 136 Meter lang und 27 Meter breit. Sie liegt in Schallstadt, ungefähr 350 Meter vom Mengener Ortsrand entfernt. Auf der einen Seite der Wiese wächst Mais, auf der anderen Unkraut. Keine geteerte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ