Ziel bleibt ein Cluster für neue Medien

Michael Baas

Von Michael Baas

Mi, 25. Juli 2012

Ausstellungen

Trotz des geplatzten Neubauprojektes sieht Stiftungspräsident das Haus für elektronische Künste in Basel auf Kurs.

BASEL. Wer hoch hinaus will, kann tief fallen, heißt es. Ganz so drastisch erfüllt sich das Sprichwort am Haus für Elektronische Künste (HeK) und dem Kunsthaus Baselland zwar nicht. Das Projekt eines gemeinsamen Domizils der zwei Einrichtungen im Kunstfreilager der Christoph Merian Stiftung aber ist Makulatur; die Verantwortlichen haben es aus Kostengründen gestoppt. Stattdessen erhält das HeK bis 2014 ein neues Domizil in einer ehemaligen Lagerhalle am Kunsthaus Oslo. Damit verbunden wird zudem das Shift-Festival für elektronische Künste ein weiteres Mal bis 2014 verschoben.

Das Haus für elektronische Künste wurde erst 2011 am heutigen Standort in der Olso Straße im Dreispitz-Areal im Grenzgebiet der Kantone Basel-Stadt und -land eröffnet; schon da war allerdings klar, dass das nur eine Überganglösung ist. Im Hintergrund gab’s bereits damals die Idee, das HeK und das Kunsthaus Baselland in einem gemeinsam genutzten Neubau im Kunstfreilager anzusiedeln. Doch der architektonisch spektakuläre Neubau neben dem Projekt der Hochschule ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ