Temperaturrekord

Zweitwärmster Herbst in Baden-Württemberg seit 1881

dpa

Von dpa

Mi, 30. November 2022 um 16:11 Uhr

Südwest

Der Herbst 2022 war Baden-Württemberg der zweitwärmste seit Beginn der Messungen. Ursächlich dafür war vor allem der Oktober, der dem Südwesten sommerliche Temperaturen beschert hatte.

Der Herbst 2022 war in Baden-Württemberg ersten Auswertungen zufolge der zweitwärmste seit Beginn der Messungen im Jahr 1881. "Ursache war vor allem der wärmste Oktober und auch der November drehte das Thermostat hoch", teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in Offenbach mit. Mit einer vorläufigen Durchschnittstemperatur von 11,2 Grad lag der Herbst im Südwesten deutlich über dem Mittelwert der internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990 von 8,5 Grad.

Für Meteorologen endet der Herbst mit dem November. Kalendarisch dauert er noch bis zum 21. Dezember.

Die Sonne schien in diesem Herbst an 358 Stunden. Im Mittel liegt die Sonnenscheindauer bei 344 Stunden. In Summe fielen in Baden-Württemberg 262 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Im Mittel der Vorjahre sind es nur 219 Liter. In Utzenfeld im Südschwarzwald hatte mit 86 Liter pro Quadratmeter am 14. Oktober diesen Jahres den deutschlandweit höchsten Niederschlag.

Bisher kein längerer Kälteeinbruch zu erwarten

Wie das Jahr 2022 insgesamt ausfallen wird - und auf welchem Platz in der Liste der wärmsten Jahre es sich einordnen wird, lässt sich den Angaben zufolge aktuell noch nicht abschätzen. 2020 war als das zweitwärmste Jahr seit Messbeginn 1881 ausgewiesen worden - mit geringem Abstand zu 2018, das mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,5 Grad das bisher wärmste war.

Ende Dezember veröffentlicht der Wetterdienst seine Bilanz für das aktuelle Jahr. Für den letzten Monat 2022 erwarten die Meteorologen bisher keinen längeren Kälteeinbruch.

"Derzeit sieht es so aus, als würde es nächsten Monat etwa 0,2 bis 0,5 Grad wärmer werden als im langjährigen Mittel", sagte der DWD-Sprecher. Im Durchschnitt seien tagsüber etwa fünf Grad und in den Nächten null Grad zu erwarten, Schneefall sei möglich. Einzelne Tage könnten auch kälter werden, längere Kälteperioden seien laut der aktuellen Prognose nicht zu erwarten.

Mehr zum Thema: