Zwischen Arbeit und großer Feier

Nikolaus Bayer

Von Nikolaus Bayer

Mo, 02. September 2019

Winden im Elztal

Künftige Trasse der B 294 Niederwinden hinter de der Bahnlinie wird erkennbar / Tunnelanstich in Oberwinden am 28. September.

WINDEN. Mit dem täglich erkennbaren Baufortschritt in Niederwinden und dem Beginn des Tunnelbaus in Oberwinden kommen die Arbeiten an der Ortsumfahrung Winden in diesem September voll auf Touren.

Der Straßenbau für die Ortsumfahrung Niederwinden geht weiter voran. Nach Fertigstellung der Abfahrt West hat der Bautross nun den Abschnitt hinter dem Bahndamm erreicht. Ebenfalls bereits vor den Bauferien war dort mit den Erdarbeiten begonnen worden. Zwischen der Bahnüberführung (Brückenbauwerk 1) und der Dürrenbergwegbrücke (Bauwerk 2) wurden der Geländeeinschnitt sowie die Brücke selbst freigelegt und die Böschungen modelliert. Ein erster Eindruck der künftigen Trassierung ist dort jetzt erkennbar geworden. Seit dem Ende der Sommerpause vor zwei Wochen wird oberhalb der Dürrenbergwegbrücke nun weiter gegraben. Von hier bis zur Bahnüberführung (Bauwerk 4) am östlichen Ende Niederwindens muss die Trasse über 900 Meter durch das sehr wellige Gelände gezogen werden. Das künftige Straßenniveau wird sechs bis sieben Meter tiefer liegen.

Für den Abtransport des Erdaushubs sind, wie Bauleiter Daniel Haberstroh mitteilte, derzeit 40 Sattelschlepper im Einsatz, die täglich auf der B 294 verkehren. Der überschüssige Aushub wurde und wird an verschiedene Orte im oberen Elztal und im Kinzigtal gefahren. Im Elzacher Baugebiet Sauter Areal wurde Material als Schüttung verwendet. Auch in Prechtal und Yach haben sich Lagerstätten gefunden, dazu kommt die Deponie Bleibach. Bis zur vollständigen Freilegung der Trasse inclusive Geländemodellierung wird mit einem Erdaushub von 100000 Kubikmeter gerechnet. Probleme mit dem Grundwasser sind in diesem Bauabschnitt nicht zu erwarten, fügte Haberstroh an.

In Oberwinden rückt in diesem Monat im Übrigen auch die Arbeit am zweiten Bauabschnitt der Ortsumfahrung näher. N ach dem Spatenstich im Oktober 2015 folgt am 28. September 2019 mit dem feierlichen Tunnelanstich das zweite feierliche Ereignis bei diesem Großprojekt.

Zu der Feier, die an jenem Samstagmorgen ab 10.45 Uhr am künftigen Ostportal des Brandbergtunnels stattfinden wird, haben sich bereits mehrere politische Verantwortungsträger von Bund und Land angekündigt. Umrahmt von Musikstücken werden unter anderem Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Steffen Bilger, Landesverkehrsminister Winfried Hermann sowie die Tunnelpatin Marita Schmieder eine Ansprache halten. Im Anschluss folgen Segnung und der eigentliche, symbolische Tunnelanschlag. Bei der Baustelle selbst werden keine Parkmöglichkeiten bestehen. Für alle Gäste wird die Gemeinde Winden deshalb einen Busspendeldienst vom Bahnhofsparkplatz zur Tunnelbaustelle einrichten. Im Anschluss lädt die Gemeinde zu einem Empfang in der Mehrzweckhalle Oberwinden ein.