Account/Login

800 Kilometer bis zur Ausgangssperre

  • Sa, 04. April 2020
    Waldkirch

     

BZ-INTERVIEW mit Andreas Schweizer und Bernhard Schindler aus Elzach, die mit "Drive to help" nach Gambia wollten.

Andreas Schweizer   | Foto: Kurt Meier
Andreas Schweizer Foto: Kurt Meier
1/2

ELZACH. "Drive to help" ist eine kleine, als Verein in Waldkirch organisierte Hilfsorganisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, ein Krankenhaus im afrikanischen Gambia mit Sachspenden und Geld zu unterstützen. Mindestens einmal im Jahr geht ein Hilfskonvoi auf die dreiwöchige Reise über zwei Kontinente und durch sechs Staaten. Der jüngste Konvoi, der am 8. März in Waldkirch startete, musste jedoch vorzeitig abbrechen (die BZ berichtete). BZ-Mitarbeiter Kurt Meier sprach mit den beiden Teilnehmern Andreas Schweizer und Bernhard Schindler, beide aus Elzach.

BZ: Herr Schindler, Herr Schweizer, nach Ihrer gerade überstandenen freiwilligen Quarantäne hat Sie der Alltag wieder. Wie geht es Ihnen?
Schindler: Sehr gut! Wir haben uns zuhause gut erholt von den Strapazen der Reise. Die Quarantäne war eine reine Vorsichtsmaßnahme, um unsere Familien und unsere Umgebung nicht zu verunsichern. Darauf haben wir uns schon verständigt, als wir uns in Marokko dafür entschieden, nach Hause zu fahren.
Schweizer: Es war uns wichtig, unsere Familien nicht zu gefährden und so hat Bernhard all denjenigen angeboten, die die Quarantäne nicht ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar