Alles kann, nichts ist

Alexander Dick

Von Alexander Dick

Di, 23. Mai 2017

Theater

Romeo Castelluccis Münchner "Tannhäuser"-Neuinszenierung, dirigiert von Kirill Petrenko.

Früher war alles einfacher. Zum Beispiel im Theater. Man ging als Kritiker in eine Premiere, suchte herauszufinden, wie sich ein Regisseur an einem Stück abarbeitete, welche Metaphorik er für dessen Aktualität fand und fällte dann sein Urteil: schlüssig oder nicht schlüssig, werktreu oder nicht. Doch die Zeiten, in denen Regietheater eine Art Kampfbegriff war und das Publikum im Zweifelsfall sowie so nur wegen der Musik in die Oper ging, sind auch vorbei.

Nehmen wir zum Beispiel Romeo Castellucci. Der Mann wird wie ein Messias des Theaters gefeiert. Ein Regisseur, der "die europäische Theaterlandschaft radikal verändert" habe, wie das hauseigene Theatermagazin der Bayerischen Staatsoper weiß. Weshalb dessen "Tannhäuser"-Neuinszenierung dort schon im Vorfeld zur Premiere des Jahres avancierte. Und weshalb die Schlange derer, die vor dem Münchner Nationaltheater mit dem Zettelchen "Suche Karte" standen, an ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ