Newsblog, Teil 24

Alles wichtige zum Coronavirus im Dreiländereck vom 1. bis 31 Juli

Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Von Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Mi, 04. August 2021 um 13:23 Uhr

Kreis Lörrach

Seit März 2020 begleiten wir die Corona-Entwicklung im Dreiland mit unserem Newsblog. Teil 24 ist geprägt von steigenden Fallzahlen und stagnierender Impfkampagne.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Archivartikel, der nicht mehr aktualisiert wird. Hier geht es zum laufend aktualisierten Corona-Newsblog für das Dreiländereck.

Samstag, 31. Juli, 17.52 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet neun Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt dadurch auf 27,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.104 Fälle gelten als aktiv, 204 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 10.075 Kreisbewohner . Zwei Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, keiner liegt auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 31. Juli, 12.04 Uhr: Basel meldet 22 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 105,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 242 Fälle gelten als aktiv, 166 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.452 Kantonsbewohner. Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten wird über das Wochenende nicht aktualisiert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 31. Juli, 11.12 Uhr: Das Schuljahr 2020/21 bot viel "heißen Stoff" – bis zur Sorge, dass es so weitergeht. Die Badische Zeitung blickt mit Lehrerverbänden, Behörden, Elternvertretern und Schülern zurück und voraus. Für zwei Schulklassen aus Grenzach-Wyhlen endete das Jahr in Quarantäne. Eltern sehen Kinder ungerecht behandelt und fragen sich: Warum können sich Schüler nicht freitesten?

Freitag, 30. Juli, 18.02 Uhr: Bei der Pop-up-Impfaktion in Zell lassen sich weit mehr Menschen immunisieren als erwartet. Die Wartenden leiden unter Hitze, aber die Veranstalter, die Stadt Zell und das Kreisimpfzentrum, sind begeistert von der hohen Nachfrage.

Freitag, 30. Juli, 17.02 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet acht Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und eine 7-Tage-Inzidenz von 28,8. 103 Fälle gelten als aktiv; 189 Kontaktpersonen sind in Quarantäne, zwei Covid-19-Patienten auf Normalstation in Krankenhäusern. Insgesamt haben sich 10.066 Kreisbewohner nachweislich infiziert, von denen 9663 als genesen gelten. Neue Todesfälle (bisher 300) wurden nicht gemeldet. Das Kreisimpfzentrum und Mobile Teams verabreichten am Donnerstag 37 Erst- und 66 Zweitimpfungen.

Freitag, 30. Juli, 14.47 Uhr: Baselland meldet 30 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 59,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 192 Fälle gelten als aktiv, 204 Menschen befinden sich zudem als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.680 Kantonsbewohner. Drei Covid-19-Patienten werden stationär im Krankenhaus behandelt.

Freitag, 30. Juli, 11.51 Uhr: Basel meldet 88 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Eine derart hohe Zahl an neuen Corona-Fällen verbuchte der Kanton zuletzt Ende Dezember. Laut den Behörden entfallen alleine 50 Neuinfektionen auf das Bundesasylzentrum. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 101 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 250 Fälle gelten als aktiv, 166 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.430 Kantonsbewohner. Sieben Covid-19-Patienten werden in Basler Spitälern stationär versorgt, ein Patient liegt auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 30. Juli, 10.27 Uhr: Wohin geht die Reise? Zu Beginn der Ferien stellt sich die Frage nicht nur für Urlauber. Die Lörracher Landrätin und der Pandemiebeauftragte blicken durchaus mit Sorge auf die Entwicklung der Corona-Zahlen.

Freitag, 30. Juli, 9.08 Uhr: Schon ab Sonntag müssen sich ungeimpfte Urlaubsrückkehrer wohl vor der Einreise nach Deutschland auf Corona testen lassen. Der entsprechende Beschluss soll am heutigen Freitag verabschiedet werden.

Donnerstag, 29. Juli, 16.51 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit laut Landratsamt geringfügig auf 27,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 100 Fälle gelten als aktiv. Zudem sind 203 Kontaktpersonen, 71 weniger als am Mittwoch, in Quarantäne. In Krankenhäusern werden noch zwei Covid-19-Patienten stationär behandelt, davon einer intensivmedizinisch. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht gemeldet; es bleibt bei insgesamt 300 seit Ausbruch der Pandemie.

Insgesamt haben sich 10.058 Kreisbewohner nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 9658 als wieder genesen gelten. Das Kreisimpfzentrum (KIZ) und dessen Mobile Teams haben am Mittwoch 419 Impfungen verabreicht, davon 217 Zweitimpfungen. Insgesamt kommen KIZ und Teams inzwischen auf 109 473 Impfungen, davon 58 789 Erstimpfungen. Hinzu kommen 44 238 Erst- und 38 098 Zweitimpfungen bei Hausärzten im Landkreis.

Donnerstag, 29. Juli, 15.07 Uhr: Baselland meldet 32 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 . Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 58,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 188 Fälle gelten als aktiv, 202 Menschen befinden sich zudem als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.650 Kantonsbewohner. Zwei Covid-19-Patienten werden stationär im Krankenhaus behandelt.

Donnerstag, 29. Juli, 14.14 Uhr: Basel meldet 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 . Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 70,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 179 Fälle gelten als aktiv, 158 Menschen befinden sich zudem als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.342 Kantonsbewohner.In Basler Spitälern werden acht Covid-19-Patienten behandelt, einer davon auf einer Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 29. Juli, 11.42 Uhr: Das Weiler Rathaus prüft alle Möglichkeiten für einen sicheren Neustart nach den Sommerferien. Zur Verhinderung von Corona-Infektionen gibt es mehrere Möglichkeiten. Abklärungen laufen noch.

Donnerstag, 29. Juli, 10.26 Uhr: Am Freitag wird es im Basler Impfzentrum den nächsten Walk-In-Tag geben, dabei kann man sich ohne Terminvereinbarung impfen. Die ersten drei Walk-In-Tage im Impfzentrum Basel haben rund 1000 Personen spontan zum Impfen gebracht Im August wird es das Angebot jeden Freitag geben.

Donnerstag, 29. Juli, 8.55 Uhr: Mehr als 3000 Dosen hat das Medizinische Versorgungszentrum in Rheinfelden verimpft. Doch die Impfwilligkeit lässt nach. Rund 150 Impfdosen wird die Praxis kommende Woche wegwerfen müssen. Der Hausarzt Tibor Bojti warnt: Auch jüngere Menschen seien gefährdet.

Mittwoch, 28. Juni, 16.25 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach steigt damit nach Angaben des Landratsamtes auf 28,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. 99 Fälle, das sind 23 mehr als am Dienstag, gelten als aktiv. Zudem sind 274 Kontaktpersonen, ein Plus von 12 gegenüber dem Vortag, in Quarantäne. Insgesamt haben sich seit Aufbruch der Pandemie 10.051 Kreisbewohner nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 9652 als wieder genesen gelten. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Gesamtzahl liegt seit 20. Juli bei 300. In Krankenhäusern werden drei Covid-19-Patienten behandelt, einer weniger als am Dienstag; ein Patient wird intensivmedizinisch betreut, aber nicht beamtet. Kreisimpfzentrum (KIZ) und Mobile Teams haben am Dienstag 1103 Impfungen verabreicht, davon 839 Zweitimpfungen. Insgesamt kommen KIZ und Teams auf knapp 110.000 Impfungen, davon gut 50.000 Zweitimpfungen. Hausärzte im Kreis haben bislang 44.147 Erst- und 37.653 Zweitimpfungen verabreicht.

Mittwoch, 28. Juni, 14.41 Uhr: Baselland meldet 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 56,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 170 Fälle gelten als aktiv, 203 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. 18.618 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. Ein Covid-19-Patient wird im Kanton im Krankenhaus behandelt, benötigt aber keine Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 28. Juli, 13.09 Uhr: Die Städte im Kreis gehen unterschiedlich mit dem Themen Lüften um: Schopfheim setzt in Schulen und Kitas auf Frischluft; Rheinfelden schafft mobile Lüftungsgeräte an.

Mittwoch, 28. Juli, 11.52 Uhr: Basel meldet 23 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt nun 207). Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 66,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 167 Fälle gelten als aktiv, 186 Menschen befinden sich zudem als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.315 Kantonsbewohner.In Basler Spitälern werden acht Covid-19-Patienten behandelt, einer davon auf einer Intensivstation.

Mittwoch, 28. Juli, 10.35 Uhr: Auch Ärzte im Kreis Lörrach spüren die Impfmüdigkeit. Sie bemängeln die bürokratische Bestellung der Vakzine. Außerdem sehen sie spontane Impfaktionen skeptisch. Das Landratsamt widerspricht.

Mittwoch, 28. Juli, 9.17 Uhr: Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt in Frankreich rapide zu – auch in Straßburg und Umgebung. Dort gilt daher weiter die Maskenpflicht. Auch eine Beschränkung der Gastro-Zeiten steht im Raum.

Dienstag, 27. Juli, 17.34 Uhr: Das Gesundheitsamt meldete am Dienstag fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 im Kreis Lörrach. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit laut Landratsamt auf 19,6 Neuinfektionen pro 100000 Einwohner. 76 Fälle gelten. Zudem sind 262 Kontaktpersonen, zehn mehr als am Montag, in Quarantäne. Insgesamt haben sich 10.024 Kreisbewohner infiziert, von denen 9648 als genesen gelten. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht gemeldet; die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie bleibt bei 300. Vier Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt; am Montag waren es noch acht gewesen. Ein Patient wird intensivmedizinisch betreut, er muss aber nicht beatmet werden.

Dienstag, 27. Juli, 16.49 Uhr: Der Landkreis Lörrach weitet sein Angebot mit Pop-up-Impfungen aus. Bei einzelnen Terminen können sich auch Kinder ab 12 Jahren impfen lassen. Was muss dabei beachtet werden?

Dienstag, 27. Juli, 15.11 Uhr: Baselland meldet 31 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt dadurch leicht auf 54,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 173 Fälle gelten als aktiv, 219 weitere Menschen sind zudem in Quarantäne. 18.598 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient im Baselbiet intensivmedizinisch versorgt.

Dienstag, 27. Juli, 13.30 Uhr: Volkshochschulen der Region Hochrhein befassen sich in Kandern mit den Folgen der Corona-Pandemie. Aber auch das Thema Digitalisierung beschäftigt die Einrichtungen.

Dienstag, 27. Juli, 12.03 Uhr: Basel meldet 29 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 63,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 155 Fälle gelten als aktiv, 153 Menschen befinden sich zudem als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.292 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Spitälern werden neun Covid-19-Patienten behandelt, zwei davon auf einer Intensivstation.

Dienstag, 27. Juli, 10.42 Uhr: Ende September werden die Impfzentren in Baden-Württemberg schließen. Die Leiter der Lörracher Einrichtung plädieren dafür, eine gewisse Anzahl der Zentren weiterzubetreiben.

Dienstag, 27. Juli, 9.18 Uhr: Die Impfkampagne stockt, Deutschland ist weit entfernt von der Herdenimmunität – nun gibt es eine politische Debatte um eine Impfpflicht. Wie ist die Rechtslage? Was ist das medizinische Ziel? Steffen Augsberg vom Deutschen Ethikrat hält nichts von einer Impfpflicht und auch wenig von der Debatte darüber. Lieber solle man sich richtig auf den Herbst vorbereiten, meint der Jurist.

Montag, 26. Juli, 17.29 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet am Montag zwei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit leicht auf 20,5 pro 100 000 Einwohner. 73 Fälle, das sind fünf weniger als am Sonntag, gelten als aktiv. In Quarantäne befinden sich zudem 252 enge Kontaktpersonen; das sind 28 mehr als am Sonntag. Insgesamt haben sich bisher 10.019 Kreisbewohner nachweislichinfiziert, von denen 9646, sieben mehr als am Sonntag, als genesen gelten. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden nicht gemeldet. Die Gesamtzahl seit Aufbruch der Pandemie bleibt bei 300. Weiterhin werden acht Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt, von denen einer intensivmedizinisch betreut, aber nicht beatmet werden muss.

Montag, 26. Juni, 14.57 Uhr: Baselland verbucht seit vergangenem Freitag insgesamt 66 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 57,2 Neuinfektionen. 162 Fälle gelten als aktiv, 224 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.568 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient im Baselbiet intensivmedizinisch versorgt.

Montag, 26. Juli, 12.06 Uhr: Basel meldet 13 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 57,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 139 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 173 Menschen in Quarantäne – entweder als Kontaktpersonen oder als Reiserückkehrer. Nachweislich infiziert sich 13.263 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der aktuell stationär behandelten Covid-19-Patienten liegt nicht vor.

Montag, 26. Juli, 10.50 Uhr: Am 1. August besucht ein Impfteam Rheinfelden, um Zweitimpfungen zu verabreichen. Im Anschluss daran wird es eine Impfaktion für Jugendliche geben. Teilweise braucht man keinen Termin dafür.

Montag, 26. Juli, 9.17 Uhr: Die Corona-Fallzahlen steigen wieder. In der Politik mehren sich Stimmen, die Regeln wieder zu verschärfen. Einschränkungen sollen vor allem Menschen ohne Impfung betreffen – daran gibt es Kritik. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) schließt eine Impfpflicht nicht kategorisch aus. In Frankreich gilt diese jetzt für Gesundheits-, Pflege- und Rettungskräfte. Das Parlament verabschiedet die neue Regelung und eine Verschärfung der Corona-Regeln.

Sonntag, 25. Juli, 17.10 Uhr: Am Rheinfelder Kreisklinikum wird an die Toten der Pandemie erinnert. Fünf Stimmen äußern sich zum Thema Corona – unter anderem die Tochter einer Frau, die an Covid-19 starb.

Sonntag, 25. Juli, 15.42 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 20,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 78 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 224 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 10.015. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden acht Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt, davon einer auf der Intensivstation. Im KIZ und durch die mobilen Impfteams wurden am Samstag 1066 Impfungen verabreicht, darunter 717 Erstimpfungen.

Sonntag, 25. Juli, 14.31 Uhr: Bei den Pop-up-Impfungen können sich Menschen ohne vorherige Terminvereinbarung impfen lassen. Am Samstag impfte ein mobiles Team in Weil am Rhein. Das Angebot wird gut angenommen.

Sonntag, 25. Juli, 12.27 Uhr: Basel meldet 1 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 56,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 134 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 159 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.250 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäusern werden (Stand Freitag) sieben Covid-19-Patienten stationär behandelt, drei davon liegen auf der Intensivstation. Die Zahlen zu den Hospitalisierungen werden über das Wochenende nicht mehr aktualisiert.

Samstag, 24. Juli, 16.54 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 12 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 18,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 79 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 226 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 10.012. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden sechs Covid-19-Patienten aus dem Landkreis stationär behandelt, davon einer auf der Intensivstation. Im KIZ und durch die mobilen Impfteams wurden am Freitag 644 Impfungen verabreicht.

Samstag, 24. Juli, 13.02 Uhr: Basel meldet 23 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 58,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 128 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 153 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.239 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäusern werden (Stand Freitag) sieben Covid-19-Patienten stationär behandelt, drei davon liegen auf der Intensivstation. Die Zahlen zu den Hospitalisierungen werden über das Wochenende nicht mehr aktualisiert.

Samstag, 24. Juli, 12.28 Uhr: Das Lörracher Gesundheitsamt findet deutliche Worte: Es rechnet mit steigenden Fallzahlen aufgrund der dominanten Delta-Variante – und damit, dass der Impfschutz nicht immer hilft. Am Montag setzt die Landesregierung eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Sie enthält kleinere Änderungen, unter anderem für Sportveranstaltungen und Volks- und Stadtfeste. Ein Überblick.

Freitag, 23. Juli, 17.21 Uhr: Der Kreis Lörrach meldete am Freitag fünf neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Infolge sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Donnerstag wieder leicht von 17 auf 16,2 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Das Landesgesundheitsamt gab den Wert mit 16,6 an. 74 Fälle gelten als aktiv, das sind drei mehr als am Donnerstag. Weiter 232 Menschen befinden sich in Quarantäne, das sind 54 mehr als am Donnerstag. Nachweislich infiziert haben sich inzwischen 10 000 Kreisbewohner, mehr als 96 Prozent davon gelten als genesen. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 300. Inzwischen werden aber wieder sechs Covid-19-Patienten in Kliniken behandelt (+2 gegenüber Donnerstag), einer davon intensiv. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams inzwischen insgesamt rund 106 097 Impfungen verabreicht, davon 57 309 Erstimpfungen, das sind rund 170 mehr als einen Tag zuvor. Weitere 79 369 Impfungen haben Haus- und Fachärzte durchgeführt, darunter 35 647 Zweitimpfungen, das sind rund 950 mehr als am Tag zuvor.

Freitag, 23. Juli, 15.15 Uhr: Baselland meldet 27 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 45,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 167 Fälle gelten als aktiv, 202 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.502 Kantonsbewohner. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient intensivmedizinisch versorgt (ohne Beatmung). Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 23. Juli, 13.27 Uhr: Auch in Weil am Rhein wird man sich spontan und ohne Termin gegen Corona impfen lassen können. Der Oberbürgermeister wirbt für die Teilnahme am Samstagmorgen im Rathaus.

Freitag, 23. Juli, 12.16 Uhr: Basel meldet 29 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 52,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 128 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 162 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.216 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäusern werden sieben Covid-19-Patienten stationär behandelt, drei davon liegen auf der Intensivstation.

Freitag, 23. Juli, 11.04 Uhr: Das Luise-Klaiber-Haus sieht sich gut für die Zukunft gerüstet – auch was den Bestand an Schutzkleidung angeht. Allerdings verursachen die Corona-Maßnahmen beachtliche Kosten.

Freitag, 23. Juli, 9.12 Uhr: Der Bedarf nach Corona-Tests hilft Roche im ersten Halbjahr, Dellen im Pharmageschäft auszugleichen. Insgesamt macht das Pandemie-getriebene Geschäft zehn Prozent am Umsatz aus.

Donnerstag, 22. Juli, 18.03 Uhr: Mehr als 70 Bürger lassen sich bei Impfaktion in der Kaufmännischen Schule in Schopfheim impfen. Bei Schülern war die Nachfrage eher gering – weil sie bereits andernorts geimpft wurden.

Donnerstag, 22. Juli, 16.17 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet neun Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht auf 17 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 71 Fälle gelten als aktiv, 178 Menschen befinden sich zudem in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9995 Kreisbewohner. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. Nach wie vor werden vier Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt, einer davon auf einer Intensivstation.

Donnerstag, 22. Juli, 14.32 Uhr: Baselland meldet 25 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 42,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 151 Fälle gelten als aktiv, 200 befinden sich zudem in Quarantäne. 18.475 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient im Krankenhaus auf einer Intensivstation behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 22. Juli, 11.55 Uhr: Basel meldet 13 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 49 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 142 Fälle gelten als aktiv, 164 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.187 Kantonsbewohner. Acht Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser versorgt, drei davon auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 22. Juli, 9.44 Uhr: Das Cineplex-Kino ändert für den Blockbuster Fast & Furious 9 sein Hygienekonzept, um mehr Besucher einlassen zu können. Für diesen Film gilt die 3-G-Regel. In Weil und Rheinfelden fehlen dafür Teststationen, sagen die Betreiber.

Mittwoch, 21. Juli, 18.17 Uhr: Die Geschichte wiederholt sich: Die Basler Steinenvorstadt wird wieder zum Corona-Hotspot. Nach dem EM-Viertelfinale häufen sich positive Befunde bei Besuchern einer Bar. Auch in Clubs gibt es Probleme.

Mittwoch, 21. Juli, 16.54 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet erneut sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 15,3 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. 62 Fälle gelten als aktiv, 165 sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9986 Kreisbewohner. Vier Covid-19-Patienten werden stationär behandelt, einer auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Am Dienstag wurden im Kreisimpfzentrum und von mobilen Teams 611 Menschen geimpft. Insgesamt verabreichten diese 104 328 Impfungen.

Mittwoch, 21. Juli, 15.49 Uhr: Sieben aktive Corona-Fälle gibt es in Grenzach-Wyhlen. 67 Menschen aus der Gemeinde befinden sich in Quarantäne, darunter sind auch zwei Klassen von verschiedenen Schulen.

Mittwoch, 21. Juli, 15.02 Uhr: Am Donnerstag wird die nächste Pop-up-Impfung im Kreis Lörrach stattfinden. Von 9 bis 13 Uhr kann man sich ohne Anmeldung in der Kaufmännischen Schule Schopfheim (Schwarzwaldstraße 31) spontan impfen lassen. Es stehen die Impfstoffe von Biontech, Johnson&Johnson (Einmalimpfung) sowie Astrazeneca zur Verfügung. Welcher Impfstoff verwendet wird, kann nach individueller Beratung entschieden werden. Zur Impfung können alle Personen ab 16 Jahren kommen. Benötigt wird lediglich ein Identitätsnachweis (Personalausweis oder Führerschein) und im besten Fall die Krankenkassenkarte. Der Impfpass kann ebenfalls mitgebracht werden, ist aber nicht zwingend notwendig. Eine Impfbestätigung gibt es vor Ort. Bei Impfstoffen, für die eine Zweitimpfung nötig ist, findet der Zweittermin im Kreisimpfzentrum statt. Der Termin wird bei der Erstimpfung vereinbart.

Mittwoch, 21. Juli, 14.36 Uhr: Baselland meldet 12 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 41,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 141 Fälle gelten als aktiv, 192 weitere sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.450 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird auf einer Intensivstation behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 21. Juli, 13.20 Uhr: Nach der Corona-Pause findet Südbadens größtes Metal-Festival wieder statt. "Baden-in-Blut" steht in Weil am Rhein unter dem Motto "Devil"s PlagueRound". Was wird am Wochenende geboten?

Mittwoch, 21. Juli, 11.54 Uhr: Basel meldet 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 51 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 129 auf 120. Hinzu kommen 164 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.174 Kantonsbewohner. Sieben Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, drei davon auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 21. Juli, 9.41 Uhr: Die Infektionszahlen steigen, die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankreich liegt bei 75: Trotz Protesten treten ab heute Verschärfungen der Corona-Regeln in Kraft – im Kultur- und Freizeitbereich gilt jetzt die 3G-Regel.

Dienstag, 20. Juli, 16.22 Uhr: Der Landkreis Lörrach registriert sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall. Damit sind nun 300 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 18,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 57 Fälle gelten als aktiv, 160 sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9622 Kreisbewohner. Vier Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, einer auf der Intensivstation. Am Montag wurden im Kreisimpfzentrum und die mobilen Teams 263 Menschen geimpft. Insgesamt wurden 103.717 Impfungen verabreicht, hinzu kommen 77.140 Impfungen durch Haus- und Fachärzte.

Dienstag, 20. Juli, 14.48 Uhr: Baselland meldet 36 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 43,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 143 Fälle gelten als aktiv, 185 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.438 Kantonsbewohner. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert. Ein Covid-19-Patient wird stationär im Krankenhausbehandelt und benötigt Intensivpflege, muss aber nicht beatmet werden.

Dienstag, 20. Juli, 12.09 Uhr: Basel meldet 13 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 52,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nach wie vor gelten 120 Fälle als aktiv, 166 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.155 Kantonsbewohner. Sechs Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser behandelt, davon drei auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 20. Juli, 10.53 Uhr: Der Lörracher Kreishaushalt 2020 schließt mit Millionen-Überschuss ab; 2021 sieht es bislang finanziell auch besser aus als befürchtet. Der Kreis Lörrach kommt finanziell besser durch die Pandemie als erwartet. Allerdings stehen gewaltige Investitionen an.



Dienstag, 20. Juli, 9.18 Uhr:
Die Verantwortlichen sind mit der Aktion "Impfen-to-go" im Gemeindehaus in Grenzach zufrieden. Es ist die zweite lokale Aktion im Kreis Lörrach,bei der man sich vor Ort ohne Termin impfen lassen kann.

Montag, 19. Juli, 16.33 Uhr: Der Landkreis Lörrach registriert eine Neuinfektion mit Sars-CoV-2. Dadurch sinkt die 7-Tage-Inzidenz leicht auf 16,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 51 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 135 Menschen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9972 Kreisbewohner, 9622 gelten als genesen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Nach wie vor werden drei Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt, einer auf der Intensivstation ohne Beatmung.

Montag, 19. Juli, 15.17 Uhr: Baselland verbucht seit der jüngsten Meldung von Freitag 36 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 114 Fälle gelten als aktiv, 194 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.402 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird auf der Intensivstation behandelt, wird aber nicht beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 19. Juli, 12.06 Uhr: Basel meldet sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 55,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt vin 127 auf 120, 145 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.142 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten liegt noch nicht vor.

Montag, 19. Juli, 9.48 Uhr: Der Aufruf hat gewirkt: 280 Personen aus dem Kreisgebiet kamen am Freitagabend und Samstagmorgen nach Efringen-Kirchen, um sich impfen zu lassen. Darunter waren 54 Jugendliche ab 14 Jahren.

Sonntag, 18. Juli, 16.12 Uhr: Der Kanton Basel meldet 19 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 13.135). 127 Fälle gelten als aktiv; 156 Kontaktpersonen und Reiserückkehrende sind in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen steigt um fünf auf 12.803. Zur Zahl der Hospitalisierten macht der Kanton am Wochenende keine Angaben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 55,1.

Sonntag, 18. Juli, 15.58 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus und eine 7-Tage-Inzidenz von 17,9. Da nicht davon auszugehen ist, dass das Landesgesundheitsamt für den Kreis Lörrach eine Inzidenz unter 10 melden wird ist klar, dass ab Montag wieder verschärfte Regelungen gelten. In der Inzidenzstufe 2, die bis zu einem Wert von 35 geht, dürfen beispielsweise maximal 750 Personen (im Freien) oder 250 Personen (in geschlossenen Räumen) an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen. Für private Veranstaltungen sind nur noch 200 Menschen zugelassen. Die Regeln für Einzelhandel und Gastronomie ändern sich nicht.51 Fälle gelten im Kreis als aktiv, die Zahl der Genesenen bleibt unverändert bei 9621. 71 Kontaktpersonen sind in Quarantäne. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, das sit einer weniger als gestern.

Sonntag, 18. Juli, 11.11 Uhr: 63 Menschen wurden am Samstag bei der Pop-up-Aktion des Kreisimpfzenrums Lörrach und der Badischen Zeitung geimpft. Während des Wochenmarktes konnten sich Impfwillige ohne Anmeldung impfen lassen. Besonders gefragt war der Impfstoff von Johnson & Johnson, der nur eine einmalige Impfung erfordert.

Samstag, 17. Juli, 17.55 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 9969). Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit auf 17,5. Als aktiv gelten 49 Fälle, das sind acht mehr als am Vortag. Dementsprechend sinkt die Zahl der Genesenen um zwei (insgesamt 9621). Die Gründe dafür nennt das Landratsamt am Samstag nicht. Vier Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden, das ist einer mehr als am Vortag. Intensivpatienten mit Covid-19 gibt es keine.

Samstag, 17. Juli, 11.49 Uhr: Das Infektionsgeschehen im Dreiländereck zieht an. Nicht nur der Kreis Lörrach verbucht wieder mehr Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Auch in den beiden Basel steigen die 7-Tage-Inzidenzen wieder. Im Elsass ist eine ähnliche Entwicklung zu beobachten, zeigt unsere Analyse.

Samstag, 17. Juli, 11.43 Uhr: Der Kanton Basel meldet zwölf Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 13.116). Die Zahl der aktiven Infektionen steigt auf 113, in Quarantäne sind 148 Menschen. Ein weiterer Mensch ist genesen (insgesamt 12.798). Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 205. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 51,5. Zur Zahl der Hospitalisierten gibt es am Samstag keine Angaben.

Freitag, 16. Juli, 16.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet sieben Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 14,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 41 Fälle gelten als aktiv, 76 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9963 Kreisbewohner. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, einer liegt auf der Intensivstation, wird aber nicht beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Im Kreisimpfzentrum wurden am Donnerstag 1262 Menschen geimpft, es waren vor allem Zweitimpfungen. Insgesamt wurden im KIZ und durch die Mobilen Teams 101.487 Impfdosen verabreicht.

Freitag, 16. Juli, 14.57 Uhr: Baselland meldet 16 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 33,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 100 Fälle gelten als aktiv, 153 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.366 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird stationär im Krankenhaus behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 16. Juli, 13.48 Uhr: Am Samstag wird während des Lörracher Wochenmarkts in den Räumen der BZ spontan und ohne Terminvereinbarung geimpft. Was steckt hinter der Idee und was müssen Interessierte beachten?

Freitag, 16. Juli, 11.57 Uhr: Basel meldet erneut 20 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 49 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 102 Fälle gelten als aktiv, hinzu kommen 152 Menschen in Quarantäne (Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen). Nachweislich infiziert haben sich 13.104 Kantonsbewohner. Sechs Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, drei davon auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 15. Juli, 16.08 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt nun 299, es handelt sich um eine Nachmeldung aus dem Mai). Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz leicht auf 12,2. Ausschlaggebend für die Bewertung der Inzidenzstufen sind die Zahlen des Landesgesundheitsamt. Bei der Landesbehörde wird der Wert aber ebenfalls über der Grenze von 10 liegen. Damit befindet sich die 7-Tage-Inzidenz seit zwei Tagen oberhalb des Schwellenwerts. Lockerungen werden zurückgenommen, wenn sich der Wert fünf Tage in Folge oberhalb von 10 befindet. Im Kreis Lörrach gelten 32 Fälle als aktiv, weitere 67 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9956 Kreisbewohner. Drei Covid-19-Patienten aus dem Kreis Lörrach werden in Krankenhäusern behandelt, einer liegt auf der Intensivstation, wird aber nicht beatmet. Im Kreisimpfzentrum wurden am Mittwoch 526 Impfungen verabreicht. Durch die Mobilen Teams und das KIZ wurden damit mehr als 100.000 Impfdosen verabreicht.

Donnerstag, 15. Juli, 15.22 Uhr: Baselland meldet 17 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 28,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 90 Fälle gelten als aktiv, weitere 151 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.346 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird stationär im Krankenhaus behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 15. Juli, 12.48 Uhr: Basel meldet 20 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 41,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 91 Fälle gelten als aktiv, weitere 165 Menschen befinden sich in Quarantäne, nachweislich infiziert haben sich 13.084 Kantonsbewohner. Fünf Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon drei auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 15. Juli, 9.57 Uhr: Im Landkreis Lörrach wird es an drei Standorten der Kreiskliniken öffentliche Corona-Gedenk-Veranstaltungen geben. Verantwortlich dafür sind die vier Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger, die dort im Auftrag der evangelischen und katholischen Dekanate tätig sind.Jeder Interessierte ist eingeladen.

Mittwoch, 14, Juli, 18.02 Uhr: Laut dem Landesgesundheitsamt (LGA) liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 10,1. Sollte der Wert fünf Tage in Folge über 10 liegen, werden Lockerungen zurück genommen. Maßgeblich hierfür sind die Werte des LGA.

Mittwoch, 14. Juli, 16.31 Uhr: Der Landkreis Lörrach verbucht 15 neue Corona-Fälle. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 10 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Laut dem Landratsamt sind die Infektionen nicht auf einen einzelnen Ausbruch zurückführen. Maßgeblich für die Rücknahme der Lockerungen ist der Wert des Landesgesundheitsamts. Dieser Wert liegt aber noch nicht vor. 27 Fälle gelten als aktiv, weitere 31 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9951 Kreisbewohner. Drei Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, weiterhin benötigt einer davon intensivmedizinische Versorgung, er oder sie muss aber nicht beatmet werden. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

1462 Menschen wurden am Dienstag im Kreisimpfzentrum oder durch die Mobilen Impfteams geimpft. Es handelt sich hierbei fast ausschließlich um Zweitimpfungen. Insgesamt wurden im KIZ und durch die Mobilen Teams fast 100.000 Impfungen verabreicht, hinzu kommen fast 72.000 Impfungen durch Haus- und Fachärzte.

Mittwoch, 14. Juli, 15.11 Uhr: Baselland meldet 18 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 26,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 79 Fälle gelten als aktiv, weitere 144 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.328 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird stationär im Krankenhaus behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 14. Juli, 14.08 Uhr: Auch 2021 fällt das Brauersilvester der Brauerei Lasser in Lörrach aus. Vor dem Hintergrund der vielen Unsicherheiten in der pandemischen Entwicklung könne man die Veranstaltung nicht ausrichten, teilt die Brauerei mit. "Eine Veranstaltung mit nur 500 Personen oder vielleicht auch 1.000, mit festen Sitzplätzen, dem Ausschankverbot von alkoholischen Getränken, Abstandsregeln und ohne das Tanzbein schwingen zu können, das wäre kein würdiger Ersatz", heißt es in der Mitteilung. 2022 soll die Veranstaltung am 23. und 24. September stattfinden.

Mittwoch, 14. Juli, 11.56 Uhr: Basel meldet 29 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2, so viele Fälle wurden zuletzt vor zwei Monaten gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 33,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 79 Fälle gelten als aktiv, weitere 161 Menschen befinden sich als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.064 Kantonsbewohner. Vier Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, drei davon auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 14. Juli, 10.48 Uhr: Der Förderverein des Seniorenzentrums St. Fridolin in Lörrach begann Ende mit Bürgertests und testete bis heute an drei Tagen die Woche. Am Samstag wird der Testbetrieb eingestellt, bis dahin werden voraussichtlich an die 7000 Personen getestet worden sein. Mehr als 40 Helfende hielten den Testbetrieb aufrecht, an Spitzentagen mit über 300 Tests, so der Förderverein. Alle Helfer arbeiteten ehrenamtlich, sodass eingegangene Gelder der Seniorenarbeit in Stetten zur Verfügung gestellt werden können. Der Verein dankt den Helfenden sowie der Katholischen Kirchengemeinde Lörrach und Inzlingen für die Räumlichkeiten, der Stadt für die zur Verfügung gestellten Tests und dem Seniorenzentrum St. Fridolin für die Hilfe im Alltag.

Mittwoch, 14. Juli, 9.25 Uhr: Der Ökumenische Namibia-Freundeskreis im Markgräflerland schreibt an regionale Bundestagsabgeordnete. Sie sollen sich dafür einsetzen, dass das afrikanische Land mehr Impfstoff erhält.

Dienstag, 13. Juli, 18.57 Uhr: Man kann es als Paradigmenwechsel bezeichnen: Termine im Kreisimpfzentrum Lörrach können sich Besucher über eine eigene Plattform buchen. Was müssen sie dabei beachten?Ein Überblick über einige Fragen.

Dienstag, 13. Juli, 16.26 Uhr: Das Gesundheitsamt in Lörrach registriert zwei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Dadurch steig die 7-Tage-Inzidenz leicht auf 3,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 14 Fälle gelten als aktiv, weitere 25 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9624 Kreisbewohner. Weiterhin werden drei Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt, davon einer auf der Intensivstation, der aber nicht beatmet werden muss. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Am Montag wurden 607 Menschen im Kreisimpfzentrum geimpft, knapp die Hälfte davon waren Zweitimpfungen.

Dienstag, 13. Juli, 15.08 Uhr: Baselland meldet neun Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit fast unverändert bei 19,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 66 Fälle gelten als aktiv, 127 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.307 Kantonsbewohner. Ein Covid-19-Patient wird stationär im Krankenhaus behandelt. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 13. Juli, 13.31 Uhr: Seit dem 12. Juli können Impftermine für das Kreisimpfzentrum Lörrach auch direkt gebucht werden. Unter http://www.kiz-loerrach.de/termin-buchen gibt es künftig die Möglichkeit, Termine nicht über die bisherige bundesweite Plattform, sondern über ein eigenes Termintool des Landkreises zu buchen. Die bisherige Möglichkeit über den zentralen Impfterminservice oder die Hotline 116117 Impftermine zu buchen wird in den kommenden Tagen auslaufen. Künftig werden neue Termine ausschließlich über http://www.kiz-Ioerrach.de/termin-buchen angeboten.

Dienstag, 13. Juli, 12.13 Uhr: Basel meldet acht Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 21,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 52, weitere 153 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.035 Kantonsbewohner. Es werden drei Covid-19-Patienten in Basler Spitälern behandelt, alle liegen auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 13. Juli, 10.45 Uhr: Die Corona-Pandemie hinterlässt auch bei der Nutzung der Tram 8 nach Weil am Rhein deutliche Spuren. Die Zahl der Fahrgäste lag 2020 um rund ein Drittel niedriger als in den Vorjahren.

Dienstag, 13. Juli, 9.27 Uhr: "Es ist nichts mehr wie vorher", fasst Martina Bivort, die Leiterin des Seniorenzentrums in Efringen-Kirchen, die aktuelle Situation zusammen. Auch wenn die mittlerweile mehr Erleichterungen als Einschränkungen das Zusammenleben und vor allem das Besuchen der Einrichtung immer einfacher machen, habe die Pandemie doch ihre Spuren hinterlassen und vieles einfach verändert: Viele Helfer trauen sich noch nicht ins Seniorenzentrum Efringen-Kirchen.

Montag, 12. Juli, 18.18 Uhr: In Binzen gab es erneut einen kommunalen Impftermin. Rund 280 Menschen erhalten dabei eine Spritze. Im Vorfeld haben aber viele Menschen den Termin abgesagt.

Montag, 12. Juli, 16.02 Uhr: Der Landkreis Lörrach verbucht vier Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Dadurch steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 3,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 14 Fälle gelten als aktiv, weitere 30 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9934 Kreisbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden drei Bewohner aus dem Landkreis mit Covid-19 behandelt, einer liegt auf der Intensivstation. Er muss aber nicht beatmet werden.

Montag, 12. Juli, 14.41 Uhr: Baselland meldet seit vergangenen Freitag insgesamt 30 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 19,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 63 Fälle gelten als aktiv und befinden sich in Isolation, weitere 115 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.298 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In den Spitälern werden seit Sonntag keine Covid-19-Patienten mehr behandelt.

Montag, 12. Juli, 13.28 Uhr: 280 Impfdosen standen im Kleinen Wiesental zur Verfügung. Fast alles wird verimpft, auch jüngere Menschen kommen zu der Vorort- Impfung nach Tegernau. Die Organisatoren sind zufrieden.

Montag, 12. Juli, 11.54 Uhr: Basel meldet elf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Eine zweistellige Zahl an Neuinfektionen gab es zuletzt am 10. Juni. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 13,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 33 Fälle gelten als aktiv, weitere 192 Menschen befinden sich als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.027 Kantonsbewohner. Die Zahl der Corona-Todesfälle beträgt seit 8. Juni 205. Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten liegt noch nicht vor.

Montag, 12. Juli, 10.41 Uhr: Es stecken sich wieder mehr Menschen in Deutschland mit Corona an. Die 7-Tages- Inzidenz steigt deutlich an. Gleichzeitig wird der Ruf nach Lockerungen lauter. Wie passt das zusammen?

Montag, 12. Juli, 9.26 Uhr: Seit der Pandemie sind die Besucherströme nach Basel schmaler geworden.Nicht nur, dass Veranstaltungen als Anziehungspunkt fehlen. Auch Geschäftsreisen wurden reduziert.

Sonntag, 11. Juli, 15.42 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet am Sonntag eine neue Corona-Infektion. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 10 Fälle gelten als aktiv, weitere 27 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9930 Menschen. Die Zahl der Todesfälle steigt um einen im Vergleich zum Vortag auf bei 298. Zwei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, weiterhin benötigt keiner davon intensivmedizinische Behandlung.

Sonntag, 11. Juli, 14.49 Uhr: Basel meldet am Sonntag zwei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. 46 Fälle gelten als aktiv, weitere 161 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.016 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 10. Juli, 15.51 Uhr:
Der Landkreis Lörrach meldet am Samstag keinen neuen Corona-Fall. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt unverändert 1,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 11 Fälle gelten als aktiv, weitere 25 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9929 Menschen. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, weiterhin benötigt keiner davon intensivmedizinische Behandlung.

Samstag, 10. Juli, 12.37 Uhr: Basel meldet neun Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 16,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 47 Fälle gelten als aktiv, weitere 137 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.014 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 9. Juli, 18.17 Uhr: Die Reservierungen waren verhalten. Doch im Laufe des Tages kommen immer mehr Menschen in die Schopfheimer Stadthalle und holen sich ihre Impfung gegen Covid-19 ab. Es wäre aber mehr möglich gewesen.

Freitag, 9. Juli, 17.21 Uhr: Baselland meldet fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 11,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 43 Fälle gelten als aktiv, weitere 87 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.267 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Ein Covid-19-Patienten wird im Krankenhaus behandelt,befindet sich aber nicht mehr auf der Intensivstation.

Freitag, 9. Juli, 16.53 Uhr: Trotz der beständig niedrigen Inzidenz mahnen die Verantwortlichen von Landratsamt, Impfzentrum und Kliniken weiterhin zur Vorsicht. Denn die Delta-Variante des Coronavirus ist auf dem Vormarsch, und es wäre utopisch zu glauben, dass sie einen Bogen um den Kreis Lörrach machen wird. Bevor sie aufschlägt, sollten so viele Menschen wie möglich geimpft sein. Der Wettlauf gegen die Zeit hat längst begonnen, aber ausgerechnet jetzt tritt Impfmüdigkeit ein.

Freitag, 9. Juli. 15.38 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet eine Neuinfektion mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch leicht auf 1,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 11 Fälle gelten als aktiv, weitere 31 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 9929 Menschen. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, weiterhin benötigt keiner davon intensivmedizinische Behandlung. Im Kreisimpfzentrum und durch die mobilen Teams wurden am Donnerstag 1111 Menschen geimpft, es waren vor allem Zweitimpfungen.

Freitag, 9. Juli, 14.47 Uhr: Basel meldet erneut sechs Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 14,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 42 Fälle gelten als aktiv, weitere 136 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 13.005 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Zwei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, beide befinden sich weiterhin auf der Intensivstation.

Freitag, 9. Juli, 13.51 Uhr: Politiker fordern, Impfungen für Kinder zu empfehlen. Die SPD-Abgeordnete und Ärztin Sabine Dittmar erwartet eine baldige Änderung der Impfempfehlung. Doch die Stiko will erst weitere Daten abwarten.

Freitag, 9. Juli, 10.49 Uhr: Das Land will mit einer Aufklärungskampagne und Angeboten in den Kommunen das Impfen vorantreiben.Das ist auch nötig, denn mittlerweile fehlen eher Impfwillige als Impfstoff.

Freitag, 9. Juli, 9.32 Uhr: Reisefachleute spüren bei Reisenden aus dem Raum Rheinfelden eine gesunkene Hemmschwelle wegen der Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen. Sie empfehlen aber, sich gut zu informieren.

Donnerstag, 8. Juli, 17.56 Uhr: An zwei Tagen konnte man sich im Lörracher Impfzentrum ohne Termin impfen lassen. Das Fazit fällt zwiespältig aus. Am Dienstag wurden 39 Menschen spontan geimpft, am Mittwoch nur 31.

Donnerstag. 8. Juli, 16.39 Uhr: Die Zahl der Corona-Fälle bleibt im Kreis Lörrach unverändert bei 9928. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 0,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 10 Fälle gelten als aktiv. 9621 Menschen verbucht die Statistik als Genesene. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus auf einer Normalstation behandelt. Am Mittwoch wurden im KIZ und durch die Mobilen Teams 775 Menschen geimpft.

Donnerstag, 8. Juli, 15.40 Uhr: Für Besucher in den Pflegeheimen ist die Testpflicht entfallen. Bei den Besuchsregeln gibt es dennoch feine Unterschiede. Rund um Weil am Rhein zeigt sich, dass die Besuchszahlen nur leicht steigen.

Donnerstag, 8. Juli, 14.56 Uhr: Baselland meldet neun Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch leicht auf 11,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 42 Fälle gelten als aktiv und befinden sich in Isolation. Weitere 80 Menschen sind in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.262 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin wird der einzige stationär behandelte Covid-19-Patient intensivmedizinisch versorgt.

Donnerstag, 8. Juli, 13.21 Uhr: Als Schule des individuellen Lernens braucht die Lörracher Pestalozzischule ein passgenaues Angebot. Deshalb wurden nach der Rückkehr der Schülerinnen und Schüler nach 16 Monaten Pandemie individuelle Lernbrücken eingerichtet, die die coronabedingt aufgetretenen Defizite abbauen helfen sollen.

Donnerstag, 8. Juli, 12.14 Uhr: Basel meldet sechs Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 14,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 42 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.999 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin werden beide stationär behandelten Covid-19-Patienten auf der Intensivstation behandelt. 136 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 8. Juli, 10.30 Uhr: Die Nachfrage nach Terminen in den südbadischen Impfzentren hat teils dramatisch abgenommen. Warum ist das so? Und was passiert mit den ungenutzten Impfstoff-Dosen?

Donnerstag, 8. Juli, 9.24 Uhr: Gemeinschaftliches Singen und Musizieren ist dank stark gesunkener Inzidenzen inzwischen wieder erlaubt. Die Bedingungen für Chöre und Bläser sind aber weiterhin schwierig, vor allem drinnen. Manche Gesang- und Blasmusikvereine im Landkreis haben bereits zuversichtlich wieder begonnen, andere zögern noch. Welche Folgen die Pandemie für die Vereine im Landkreis mittelfristig hat, lasse sich noch nicht sagen, heißt es bei den Verbänden.

Mittwoch, 7. Juli, 16.51 Uhr: Baselland meldet sechs Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 10,6 Neuinfektionen. 30 Fälle gelten als aktiv und befinden sich in Isolation. 78 Menschen sind entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 18.253 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient auf der Intensivstation behandelt.

Mittwoch, 7. Juli, 15.35 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet eine neue Infektion mit dem Coronavirus (insgesamt 9928). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter und liegt nun bei 1,3. Als aktiv gelten 13 Fälle, eine weitere Person ist genesen (insgesamt 9618). Weiterhin sind vier Covid-19-Patienten in Kliniken. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297.

Mittwoch, 7. Juli, 13.17 Uhr: Im Elsass ist der Anteil der Delta-Variante höher als im Rest von Frankreich. Das befeuert die Sorge vor einer vierten Welle. Noch sind wenige Jugendliche geimpft. Für den Schulbeginn nach den Ferien fehlt eine Strategie.

Mittwoch, 7. Juli, 12.43 Uhr: Basel meldet fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 13,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 38 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 12.993 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurde nicht gemeldet. Zwei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, beide liegen auf der Intensivstation. 122 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 7. Juli, 11.17 Uhr: 39 Menschen erhielten im Lörracher Impfzentrum am Montag spontan eine Dosis. Zuvor waren viele Impflinge nicht zum Termin erschienen. Auch heute wird es eine Spontanimpfung geben, sie beginnt um 13 Uhr und dauert bis 19.45 Uhr.

Mittwoch, 7. Juli, 10.45 Uhr: Immer mehr Deutsche sind gegen das Coronavirus geimpft. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau, auch wenn die gefährliche Delta-Variante weiter um sich greift. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat nun verlangt, dass sämtliche Corona-Einschränkungen aufgehoben werden, sobald alle Menschen ein Impfangebot bekommen haben. Das könne schon im August der Fall sein. Ein Überblick.

Mittwoch, 7. Juli, 9.17 Uhr: Das Lörracher KIZ folgt der Empfehlung der Stiko. Auch für Menschen über 60 wird nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca zu einer Kreuzimpfung geraten. Wir zeigen, wie man an den Termin kommt.

Dienstag, 6. Juli, 18.45 Uhr: Da am heutigen Dienstag eine große Anzahl von Menschen nicht zu ihren vereinbarten Impfterminen erschienen ist, bietet das Kreisimpfzentrum Lörrach heute Abend ab sofort bis 20.45 Uhr eine offene Impfaktion ohne Terminvereinbarung an, schreibt das Landratsamt. Geimpft wird nach dem neuen heterologen Schema, das bedeutet, dass die erste Impfung heute mit dem Impfstoff von Astrazeneca und in vier Wochen der Zweittermin mit einem MRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder Moderna stattfindet.

Dienstag, 6. Juli, 17.40 Uhr: 500 Dosen sollen am 9. Juli in Schopfheim verimpft werden. Bisher haben sich nur 120 Menschen angemeldet. Daher erweitert die Stadt den Personenkreis derer, die sich gegen Covid-19 impfen lassen dürfen.

Dienstag, 6. Juli, 15.35 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet am Dienstag keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1,7. Die Zahl der registrierten Gesamtfälle beträgt 9927, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297. 13 Fälle gelten als aktiv, acht weitere Personen sind genesen (insgesamt 9617). 39 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. Weiterhin müssen vier Patienten mit Covid-19 stationär behandelt werden. Am Montag wurden 126 Personen geimpft, davon waren 35 Erstimpfungen. Insgesamt wurden vom Kreisimpfzentrum und den mobilen Teams 91.116 Impfungen verabreicht, davon 54.915 Erstimpfungen. Weitere 66.864 Impfungen wurden von den Hausärzten verabreicht (40.567 Erstimpfungen).

Dienstag, 6. Juli, 15.02 Uhr: Baselland registriert acht Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 10,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 18.247 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert, 30 Fälle gelten als aktiv. 90 Menschen befinden sich in Quarantäne. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Weiterhin wird ein Covid-19-Patient intensivmedizinisch versorgt.

Dienstag, 6. Juli, 14.25 Uhr: In Basel-Stadt wurden bisher 200.536 Impfungen verabreicht. 88.766 Personen sind komplett geimpft mit einer Erst- und Zweitimpfung. Zudem findet am morgigen Mittwoch ein Walk-In-Nachmittag im Impfzentrum Basel statt, an dem man sich unter bestimmten Voraussetzungen ohne vorherige Terminvereinbarung spontan gegen das Coronavirus impfen lassen kann. Die Möglichkeit richtet sich an alle Kantonsbewohner ab 18 Jahren, die noch nicht auf einer Warteliste für einen Impftermin stehen.

Dienstag, 6. Juli, 12.58 Uhr: Basel meldet eine Neuinfektion mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 11,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 37 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.988 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Drei Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, zwei liegen auf der Intensivstation. 154 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Dienstag, 6. Juli, 9.21 Uhr: Die Pandemie trifft Minijobber hart. Das wird bei einem sozialpolitischen Fachgespräch in Binzen deutlich. Dort fordern die Teilnehmer die Abschaffung der Wahlmöglichkeit für Rentenabzüge.

Montag, 5. Juli 17.42 Uhr: Kreuzimpfung: So lautet die neueste Wendung, die die ständige Impfkommission (Stiko) für den Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca vollzieht. Die Politik hat sich das bereits zu eigen gemacht und die regionalen Impfstellen folgen dieser Linie, und zwar sowohl Hausarztpraxen wie auch das Kreisimpfzentrum, Letzteres indes in Etappen. Martin Honeck, der die Impfaktion des Gesundheitszentrums Todtnau leitet, weist aber auch darauf hin, dass dieser Schwenk die Impfkampagne zumindest kurzfristig verlangsame.

Montag, 5. Juli, 16.26: Einen neuen Corona-Fall registriert der Landkreis Lörrach am Montag. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 1,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 9927 Kreisbewohner haben sich nachweislich infiziert. 21 Fälle gelten als aktiv, 9609 als Genesen. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 297. Vier Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt, keiner liegt auf der Intensivstation. 46 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Montag, 5. Juli, 14.41 Uhr: Baselland meldet seit der letzten Meldung (Freitag) insgesamt neun neue Corona-Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 8,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 18.239 Kantonsbewohner. 25 Fälle befinden sich in Isolation, 95 als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Ein Covid-19-Patient befindet sich im Krankenhaus in intensivmedizinischer Versorgung.

Montag, 5. Juli, 11.28 Uhr: Basel meldet fünf Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 12,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 39 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.987 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten liegt momentan nicht vor. 128 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Montag, 5. Juli, 9.32 Uhr: Lange war der Corona-Impfstoff knapp. Nun wächst die Sorge, dass Dosen liegen bleiben, weil die Impfbereitschaft zu gering ist. Ein Anreiz könnte die Aufhebung von Maßnahmen für Geimpfte sein.

Sonntag, 4. Juli, 16.29 Uhr: In Aarau haben am Samstag erneut rund fünfzig Personen gegen die Maßnahmen der Behörden im Kampf gegen die Corona-Pandemie demonstriert. Auf der anderen Seite mobilisierten auch Befürworter des Corona-Kurses und stellten sich der nicht bewilligten Demonstration in den Weg. Die Polizei musste jedoch nicht eingreifen.

Sonntag, 4. Juli, 15.40 Uhr: Auch am Sonntag werden im Kreis Lörrach keine Neuinfektionen gemeldet. Damit sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 1,3. Als aktiv gelten 21 Fälle, das sind vier weniger als am Vortag. Die Zahl der Genesenen steigt auf 9608. Weiterhin werden vier Menschen mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt. 32 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Sonntag, 4. Juli, 12.25 Uhr: Fünf Neuinfektionen meldet der Kanton Basel-Stadt am Sonntag. Die Gesamtzahl der Infektionen steigt auf 12.982, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 205. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um 4 auf 35. In Quarantäne befinden sich 150 Kontaktpersonen uns Reiserückkehrende. Zur Zahl der stationären Patienten macht der Kanton am Sonntag keine Angaben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 10,2.

Samstag, 3. Juli, 16.32 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet am Samstag keine Neuinfektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit weiter bei 1,7. 25 Fälle gelten als aktiv, das ist einer weniger als am Vortag. Vier Menschen mit Covid-19 müssen noch im Krankenhaus behandelt werden.

Samstag, 3. Juli, 11.15 Uhr: Der Kanton Basel Stadt meldet sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt auf 12.977, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 205. Als aktiv gelten 31 Fälle, das sind drei mehr als am Vortag. Weiterhin befinden sich 127 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Zahl der genesenen steigt um vier 12.741. Wie viele Menschen stationär behandelt werden müssen, hat der Kanton zur Stunde noch nicht bekannt gegeben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 9,2.

Samstag, 3. Juli, 11.07 Uhr: Das Kreisimpfzentrum in Lörrach könnte mehr leisten, wenn es mehr Impfstoff gäbe. Das ist aber nur eine Herausforderung für das Team in Lörrach. Sogar die EM wirkt sich auf die Arbeit des Kreisimpfzentrums aus, wie die beiden Co-Leiter im Interview berichten. Sie rechnen mit einem Sommerloch und einer steigenden Nachfrage im Herbst.

Samstag, 3. Juli, 9.10 Uhr: Sinkende Infektionszahlen, eine fortschreitende Impfkampagne und die vorgesehenen Lockerungsschritte des Bundes konnten die Planungsunsicherheit in der Branche nicht ausreichend ausräumen. Die MCH Messe Schweiz sieht sich darum gezwungen, das gesellige Wein- und Feinfestival vom 20. bis 28. November 2021 in Basel abzusagen, schreibt sie in einer Mitteilung.

Samstag, 3. Juli, 9.07 Uhr: Die Ständige Impfkommission hat eine neue Impfempfehlung ausgesprochen. Astrazeneca-Geimpfte sollen bei der zweiten Impfung einen mRNA-Impfstoff erhalten. Wir geben Antworten auf wichtige Fragen.

Freitag, 2. Juli, 14.48 Uhr: Diese Woche haben 50 Apotheken und zwei bewegliche Impfstationen ihren Impfbetrieb im Kanton Aargau aufgenommen. Ziel der neuen Angebote ist es, den Aargauerinnen und Aargauern einen möglichst einfachen und flexiblen Zugang zur Covid-19-Impfung anzubieten. Dasselbe Ziel verfolgt der Walk-in-Betrieb in den Impfzentren. Bereits in der vergangenen Woche haben die Impfzentren ein Ticketsystem mit freier Terminwahl zur Verfügung gestellt. Gut 5000 Personen haben diese bisher genutzt.

Freitag, 2. Juli, 14.20 Uhr: Das Landratsamt Lörrach meldet für Freitag keine neuen Infektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit bei 1,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Zuletzt lag die Inzidenz im Landkreis Ende Juli 2020, also vor rund einem Jahr, auf diesem Niveau. Vier Menschen mit Covid-19, einer weniger als gestern, werden noch in Kliniken behandelt. Zwei weitere Personen gelten als genesen (insgesamt 9603). Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 26. In Quarantäne befinden sich 39 Kontaktpersonen. Am Freitag wurden im Kreisimpfzentrum 950 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit insgesamt rund 89.540 Impfungen verabreicht, davon rund 53.800 Erstimpfungen.

Freitag, 2. Juli, 12.30 Uhr: Der Kanton Basel meldet zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der ermittelten Fälle steigt auf 12.070, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 205. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 6,6. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um einen auf 28, 127 Kontaktpersonen und Reiserückkehrende befinden sich in Quarantäne. Neun Covid-19-Patienten werden in den Klinken der Stadt behandelt, drei benötigen intensivmedizinische Betreuung.

Freitag, 2. Juli, 8.38 Uhr: Die Landesreserve ist erschöpft: Die Stadt Lörrach muss nun selbst tätig werden, um Selbsttests für Schüler zu kaufen. Die Kosten werden erstattet, berichtete Oberbürgermeister Jörg Lutz im Gemeinderat. Deutlich normalisiert hat sich die Lage in den Schulen und Sportvereinen.

Donnerstag, 1. Juli, 17.57 Uhr: In vier Wochen sind Sommerferien. Das heißt nicht nur unterrichtsfreie Zeit. Viele Kinder und Jugendliche sehnen die dann beginnenden Zeltlager und anderen Ferienangebote herbei. Wegen der Corona-Pandemie konnten sie sich seit mehr als einem Jahr kaum mit Gleichaltrigen treffen. Die Vereine stecken mitten in den Vorbereitungen der Freizeiten. Die Unsicherheit wegen sich häufig ändernder Vorgaben ist aber spürbar.

Donnerstag, 1. Juli, 16.29 Uhr: Heute wurde dem Gesundheitsamt eine Neuinfektion gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 1,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich noch fünf Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern, weiterhin befindet sich keine Person in intensivmedizinischer Behandlung. Neun weitere Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle liegt damit bei 28. 34 Personen befinden sich als enge Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9926 Menschen aus dem Landkreis nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 9601 wieder als genesen gelten. Seit Beginn der Pandemie sind 297 Personen im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Am Mittwoch wurden im Kreisimpfzentrum 810 Impfungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Kreisimpfzentrum und durch die Mobilen Impfteams somit rund 88.600 Impfungen verabreicht, davon rund 53.800 Erstimpfungen.

Donnerstag, 1. Juli, 15.17 Uhr: Baselland meldet sechs Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 7,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 18.227 Kantonsbewohner. 25 Menschen befinden sich in Isolation. 125 Menschen sind entweder Kontaktpersonen oder Rückkehrer aus Risikogebieten. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Ein Covid-19-Patient wird im Krankenhaus behandelt.

Donnerstag, 1. Juli, 13.46 Uhr: Den Covid-19-geschädigten Unternehmen im Aargau bleibt etwas mehr
Zeit, um ihr Gesuch für Härtefallhilfe einzureichen. Der Regierungsrat hat die Frist für die Einreichung von Gesuchen um Härtefallhilfe um drei Monate verlängert.

Donnerstag, 1. Juli, 11.52 Uhr: Basel meldet zwei Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 6,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 27 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.968 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Acht Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon drei auf der Intensivstation. 120 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Donnerstag, 1. Juli, 10.36 Uhr: Die Corona-Fallzahlen in Deutschland sind aktuell sehr niedrig, doch die Sorge vor der Delta-Variante ist groß. Was ist in diesem Sommer noch möglich? Wie lässt sich einer möglichen vierten Welle begegnen? Kanzleramtsminister Helge Braun sagt im Interview mit der BZ: "Alles hängt von der Eindämmung der Delta-Variante ab."

Donnerstag, 1. Juli, 9.22 Uhr: Im Gemeinderat von Grenzach-Wyhlen forderte die CDU, Klassenräume für den Präsenzunterricht ausrüsten. Mutationen gebe es aktuell nicht, so Bürgermeister Tobias Benz in seinem Corona-Update.