Account/Login

Am Anfang der Apfel, dann ein Huhn

Roman Kiener

Von

Mi, 28. September 2011

Gundelfingen

Projekt "Apfelhuhn" in Gundelfingens evangelischer Kirchengemeinde / Noch werden weitere Streuobstwiesen gesucht.

Helfer „verwandeln“ Äpfel ... der Erlös in Indien investiert wird.   | Foto: Kiener
Helfer „verwandeln“ Äpfel in Hühner, in dem der Saft verkauft und der Erlös in Indien investiert wird. Foto: Kiener

GUNDELFINGEN/VÖRSTETTEN. Was war zuerst da, der Apfel oder das Huhn? Beim Gundelfinger Wohltätigkeitsprojekt "Apfelhuhn" war es eindeutig der Apfel. Diese wurden nämlich von freiwilligen Helfern der evangelischen Kirchengemeinde Gundelfingen auf nicht mehr bewirtschafteten Streuobstwiesen der Region aufgesammelt, um nach mehreren Arbeitsschritten Spenden für den Kauf von Küken in Indien zu erwirtschaften.

Im Breisgau verrotten die Äpfel tonnenweise, während anderswo Menschen Hunger leiden. Um gegen diesen Missstand ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar