Auf den Spuren der Märkter Historie

Yvonne Siemann

Von Yvonne Siemann

Mi, 02. Mai 2018

Weil am Rhein

BZ-Plus Großandrang beim Rundgang durch den Ort: Fast 100 Zuhörer sind dabei, als Quellen und Zeitzeugen von anno dazumal erzählen.

WEIL AM RHEIN (ysie). Viele Sichtweisen auf Märkt bot eine historisch-landeskundliche Ortsbegehung am Sonntag, die als Einstimmung auf das Jubiläumsjahr 2019 gedacht war. Ziemlich überrascht waren die Organisatoren, dass sich zum Start beim Stauwehr knapp 100 Personen einfanden – die im Leiterwagen mitgezogene Lautsprecherbox erwies sich als sehr nützlich.

Die Idee zur Ortsbegehung stammt vom Vorsitzenden des Vereins für Heimatgeschichte und Volkskunde, Dr. Uwe Kühl, der mit Ortsvorsteher Stefan Hofmann, Ortschaftsräten und Freiwilligen das Programm auf die Beine gestellt hatte. Sabine Theil war für den bis auf die Minute durchgetakteten Zeitplan verantwortlich.

Erste Erwähnung
Wie Kühl erklärte, wird Märkt erstmals 1169 in einer Urkunde des Klosters St. Peter in Basel erwähnt. Der damalige Name lautete "Matro", ist keltischen Ursprungs und hat mit Wasser zu tun. Viel hat sich vor allem seit der Rheinkorrektur im 19. Jahrhundert verändert.

Stauwehrbau
Auf dem Stauwehr, gebaut von 1928 bis 1932 als letzte deutsche Reparationszahlung nach dem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ