Freiburger Schule

Auf der Suche nach der Ordnung für den freien Markt

Nils Goldschmidt

Von Nils Goldschmidt

So, 24. Oktober 2021 um 11:43 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus In Freiburg haben sich Ökonomen, Philosophen und Juristen eine ganz besondere Form des Liberalismus ausgedacht – den Ordoliberalismus. Was versteht man darunter heute noch?

Was ist eigentlich die Freiburger Schule? Nils Goldschmidt, Ökonom und Theologe, erklärt, was es mit Denkansatz auf sich hat.
Was versteht man unter Freiburger Schule und Ordoliberalismus?
In den frühen 1930er Jahren etablierte sich an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg eine enge Zusammenarbeit zwischen Ökonomen und Juristen. Sie einte die Überzeugung, dass das "Spiel" der marktwirtschaftlichen Kräfte einen klaren Rechtsrahmen braucht, um so das Entstehen von wirtschaftlichen Machtpositionen zu verhindern und die positiven Eigenschaften des Wettbewerbs im Sinne der Gesellschaft zur Geltung zu bringen. Da auf diese Weise dem freien Markt eine Ordnung (lat. ordo) vorgeben werden sollte, spricht man auch vom Ordoliberalismus. Es waren vor allem die Professoren Walter Eucken, Franz Böhm und Hans-Großmann-Doerth, die an der Freiburger Universität für diesen neuen Liberalismus eintraten.
Wie können Freiheit, Menschenwürde und Wohlstand für breite Bevölkerungsschichten aus Sicht der Freiburger Schule am besten geschützt werden?
Gegen einen von Interessengruppen abhängigen Staat ging es den Freiburgern um die Suche nach einer gefestigten Wirtschafts- und Gesellschaftsstruktur, die nicht bloß bestimmten Gruppeninteressen dient, sondern Garant ist für eine allen Mitgliedern der Gesellschaft dienliche Wirtschaftsordnung, die der Freiheit jedes Einzelnen und seiner Würde verpflichtet ist. Ziel ist also eine Ordnung, die "funktionsfähig und menschenwürdig" zugleich ist, wie Eucken ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung