A5-Zufahrten wieder offen

Autofahrer kommt bei Unfall bei Kleinkems ums Leben

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 25. April 2019 um 11:09 Uhr

Efringen-Kirchen

Einen schweren Unfall gab es heute Morgen bei Kleinkems. Dabei ist ein Mann ums Leben gekommen. Zwei weitere Personen sind schwer verletzt. Die A5-Zufahrten sind inzwischen wieder frei.

+++Update 13.50 Uhr+++

Der Unfall ereignete sich am heutigen Donnerstag gegen 8.40 Uhr an der Kreuzung von A-5-Zufahrt und Landesstraße 137 auf Höhe der Autobahnmeisterei in Kleinkems. Für die Polizei steht inzwischen fest, dass ein von der Autobahn kommender Mercedesfahrer, der nach links Richtung Rheinweiler abbiegen wollte, einen auf der Landesstraße fahrenden VW-Bus übersehen hat. Der 86-jährige Fahrer des Mercedes überlebte den Unfall nicht. Seine Beifahrerin erlitt schwere Verletzungen. Die Fahrerin des VW-Busses, in welchem sich auch drei Kinder befanden, wurde laut Polizei ebenfalls schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die drei Kinder seien leicht verletzt worden.

Die Polizei zögerte zunächst, den Tod des Verunfallten bekannt zu geben – aus Rücksicht auf die noch nicht verständigten Angehörigen. Erst am Mittag bestätigte die Polizei auf BZ-Nachfrage offiziell, dass der 86-jährige Mercedesfahrer noch an der Unfallstelle verstorben ist. Seine Beifahrerin wurde schwerverletzt per Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht. Nach Feuerwehrangaben sind alle Insassen des aus Richtung Bad Bellingen kommenden VW-Busses zur Abklärung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und Feuerwehrleuten war rasch zur Stelle. Der Feuerwehr war gegen 8.40 Uhr zunächst ein Unfall auf der A 5 Richtung Norden zwischen der Notausfahrt Märkt und der Ausfahrt Kleinkems gemeldet worden, weshalb neben der Feuerwehr Efringen-Kirchen der Rüstwagen der Feuerwehr Weil am Rhein mitalarmiert wurde. Er konnte aber nach kurzer Zeit wieder abrücken, wie Feuerwehrkommandant Philipp Haberstroh der BZ berichtete, da die Kräfte und Einsatzmittel ausreichend waren.

Zur Bergung des Mercedesfahrers und zur Betreuung seiner Beifahrerin musste die Feuerwehr unter Leitung von Gruppenführer Florian Krebs das Fahrzeug aufschneiden, schildert Kommandant Haberstroh der BZ. Die Feuerwehr Efringen-Kirchen war mit der Tagesalarmgruppe in der Stärke von 30 Mann und vier Fahrzeugen, die Feuerwehr Weil am Rhein mit drei Mann und zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Der Stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Werner und Philipp Haberstroh waren ebenfalls vor Ort. Dies sei, so Haberstroh, bei einem Unfall mit Todesfolge auch üblich. Gebe es keine Verletzten, werde das Geschehen von den Führungskräften vor Ort abgearbeitet. "Wie immer noch einem solchen Einsatz wurde eine Nachbesprechung durchgeführt, um einerseits die Abläufe zu überprüfen, andererseits, um jeder Einsatzkraft die Möglichkeit zu geben, über das Erlebte zu reden und es zu verarbeiten", verdeutlicht Haberstroh, dass ein solcher Unfall auch für die Einsatzkräfte immer eine enorme Belastung bedeutet.

Im Einsatz waren auch vier Notärzte, ein Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen. Die Polizei übernahm die Spurensicherung und die Absicherung der Einsatzstelle bis zum Eintreffen der Straßenmeisterei.

Mit Stand 12.10 Uhr waren die A5-Zu- und Abfahrten wieder frei, ebenso die Landesstraße bei Kleinkems. Reinigungsarbeiten der Fahrbahn dauerten zu dem Zeitpunkt laut Polizei noch an.