Empfehlungen, keine Verbote

Behörden im Südwesten raten Elsässern ab, in Baden arbeiten zu gehen

Bärbel Nückles, Bernhard Walker und Annemarie Rösch

Von Bärbel Nückles, Bernhard Walker & Annemarie Rösch

Mi, 11. März 2020 um 20:59 Uhr

Südwest

Das Robert-Koch-Institut hat die Region Grand Est – dazu zählt das gesamte Elsass – als Corona-Risikogebiet eingestuft. Es steht damit auf einer Stufe mit Italien, dem Iran sowie Teilen Chinas und Südkoreas. Was bedeutet das für Südbaden?

Die französische Region Grand Est wird nun vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft; betroffen ist damit das gesamte Elsass. Im Oberelsass waren bis Mittwoch 359 Menschen nachgewiesenermaßen infiziert, im Unterelsass 104, in der gesamten Region Grand Est (Elsass, Lothringen, Champagne-Ardenne) 464. Sechs Menschen aus dem Oberelsass sind an der Erkrankung Covid-19 gestorben.

Dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium wurden am Mittwochabend vom Landesgesundheitsamt 59 weitere Fälle von bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Zahl der Infizierten im Land steigt damit auf insgesamt 336.
Ein Überblick über die Folgen.
Was bedeutet die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ