Großveranstaltung

Bereichsweinfest in Breisach wegen Corona erneut abgesagt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 08. April 2021 um 19:06 Uhr

Breisach

Steigende Inzidenzen, Verzögerungen beim Impfen und Verlängerungen der Corona-Regeln: Aus diesen Gründen haben die Veranstalter des Weinfest in Breisach sich für eine Absage entschieden.

Das Bereichsweinfest für den Kaiserstuhl und den Tuniberg, das Ende August auf dem Breisacher Weinfestgelände stattfinden sollte, kann wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form stattfinden. Zur Absage haben sich die Veranstalter schweren Herzens und nach langem Zuwarten entschlossen, informiert die für die Organisation des Festes zuständige Petra Littner am Mittwochabend in einer Pressemitteilung. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Fest aus Infektionsschutzgründen abgesagt.

Mit normalerweise rund 100.000 Besuchern an vier Tagen ist das Bereichsweinfest zwischen Münsterberg und Rheinufer im August das größte Fest der Region. Laut Littner ließe sich diese Menschenmenge unmöglich nach Corona-Verhaltensregeln lenken. Absperrungen und Einlasskontrollen seien in dem weitläufigen Gelände nicht machbar und weitere Maßnahmen zurzeit nicht abzusehen. Deshalb jetzt die Absage.

Gründe für die Absage

Mit der Entscheidung habe man lange zugewartet. Nun sei man aber an einem Punkt angekommen, an dem die Entscheidung fallen musste. Schließlich erfordert die Großveranstaltung mehrere Monate Vorbereitung, mit der in regulären Jahren bereits im Winter begonnen wird.

Steigende Inzidenzen, Verzögerungen beim Impfen und stetige Verlängerungen der Corona-bedingten Einschränkungen haben letztlich zur Absage des Festes in gewohnter Form geführt. Man bemühe sich um Alternativen, die unter günstigen Umständen gesellige Zusammenkünfte im kleineren Kreis ermöglichen könnten, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Allerdings werde Corona auch hierbei über die Durchführbarkeit bestimmen. Abgesagt wurden auch das Breisgau Weinfest in Emmendingen und das Markgräfler Weinfest in Staufen.

Mehr zum Thema: