Lörrach

Bestmögliche Betreuung bei Wiesental Hörakustik

Mi, 29. Juni 2022 um 13:19 Uhr

PR-Anzeige

Anzeige Die Hörakustikermeister Tillman Ebert und Philipp Scheel eröffnen am Montag, 4. Juli, in der Palmstraße 4 in Lörrach ihren inhabergeführten Fachbetrieb Wiesental Hörakustik.

Insgesamt 257 Quadratmeter der ehemaligen Räume von Möbel Becker wurden dafür nach den Plänen eines auf Akustik spezialisieren Innenarchitekten umgebaut. So bestehen etwa die zur Trennung von Räumen eingezogenen Trockenbauwände aus speziellen Materialien, damit sie kein störendes Geräusch durchlassen.

In einem angegliederten Labor können Fräsarbeiten an individuell angefertigten Ohrstücken und Kleinarbeiten etwa bei Reparaturen an Ort und Stelle gemacht werden. Für alles beim Umbau, was nicht die Akustik betraf wie Elektro oder Heizungsbau beschäftigten die Neugründer Firmen aus der Region.

"Die Handwerker haben ihr Bestes getan, damit wir pünktlich eröffnen können", freuen sich Tillman Ebert und Philipp Scheel. In zwei geschlossenen Räumen können sie sich in Ruhe der Betreuung ihrer Kundinnen und Kunden widmen. Ein dritter kann bei Bedarf noch eingerichtet werden. Die erfahrenen Hörakustikmeister nehmen sich Zeit für eine persönliche Beratung, um den Bedarf festzustellen und die Kundschaft bestmöglich zu versorgen. Weil ein Hörschaden von einer mechanischen oder sensorischen Schwäche herrühren kann, braucht es verschiedene Herangehensweisen. Das Essenzielle ihrer Arbeit ist stets die Erstellung und Anpassung der Geräte. Genauso wichtig sind Nachbetreuung und Service.

Damit all das exakt und schnell vonstatten geht, nutzen Tillman Ebert und Philipp Scheel sowohl objektive als auch subjektive Verfahren und bringen auf diese Weise zwei Welten zusammen. Sie setzen auf ein spezielles, modernes, patentiertes Anpassungsverfahren namens Audiosus. Es basiert auf der individuellen Lautstärkeempfindung, so dass der Kunde über seinen persönlichen Höreindruck mit in den Prozess eingebunden wird.

Mit einem Alleinstellungsmerkmal kann Hörakustik Wiesental auch aufwarten: der Hörsituationsanalyse. Ähnlich wie beim Langzeit-EKG wird dabei der Kunde mit Analysegeräten durch seinen Alltag begleitet. Die Geräte zeichnen auf, welchen Geräuschen er wie lange ausgesetzt ist. So bekommt man objektive Daten, mit Hilfe derer dann gemeinsam entschieden werden kann, welche Technik und welche Gerätestufen passen. "Das Versorgungsergebnis wird auf diese Weise nochmal besser", stellt Tillman Ebert fest.

Philipp Scheel hat eine Fortbildung als Audiotherapeut absolviert. Das heißt, er kann neben Hörtraining, falls Bedarf besteht, auch über mögliche finanzielle Zuschüsse aufklären und Hinweise geben. Die beiden Inhaber beschäftigen bei Hörakustik Wiesental zwei weitere Akustiker, schufen also zwei Arbeitsplätze. Die Grenzlage ist ideal, um auch Schweizer Kundschaft zu bedienen. Das Geschäft befindet sich nur ein paar Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt.
Am Montag, 4. Juli, gibt es zur Feier der Eröffnung des Fachbetriebs Wiesental Hörakustik ab 9 Uhr einen Empfang mit Häppchen und einen lockeren Austausch rund ums Hören.