Anschlag in Kabul

Bidens bitterste Stunde: Afghanistan-Desaster schwächt US-Präsident

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Fr, 27. August 2021 um 19:44 Uhr

Ausland

BZ-Plus Das Desaster von Kabul bedeutet für den US-Präsidenten den Tiefpunkt seiner Amtszeit, seine Umfragewerte gehen sinken deutlich. Der Ton der politischen Debatte verschärft sich derweil massiv.

In der Stunde des Terrorschocks klang Joe Biden, der Realist, der außenpolitisch nur noch das tun will, was Amerika tatsächlich zu leisten vermag, wie George W. Bush. Wie der Präsident, der wie kein anderer die amerikanische Hybris im Rausch nach dem Sieg im Kalten Krieg verkörperte. "Wir werden nicht vergeben, wir werden nichts vergessen, wir werden euch jagen, und ihr werdet bezahlen", ließ er den afghanischen Ableger der Terrororganisation Islamischer Staat wissen, der sich zu den Attentaten ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung