Bild eines Nachfahren des Lügenbarons

Winfried Studer

Von Winfried Studer

Di, 26. Mai 2020

Neuenburg

BZ-Plus Das Stadtarchiv hat ein Gemälde des Malers Heribert von Münchhausen erhalten, der zeitweise in Neuenburg am Rhein gelebt hat.

. Die in Neuenburg am Rhein zugezogenen Eheleute Gisela und Walter Kötter haben dem Museum für Stadtgeschichte in Neuenburg am Rhein ein Ölgemälde des Malers Heribert Freiherr von Münchhausen geschenkt. Das Bild zeigt den noch unbebauten östlichen Stadtrand Neuenburgs, im Bereich der Freiburger Straße, mit Blick zum Markgräfler Hausberg, dem Blauen, in den 1950er Jahren.

Die Stadt Neuenburg am Rhein war 1950 noch weitgehend vom Krieg gezeichnet und stand finanziell vor dem Abgrund. Viele Bürger, deren Häuser in Trümmer lagen, wohnten noch in den zu Kriegszeiten errichteten Baracken. Nur langsam und bescheiden begann der 1940 von der Reichsregierung noch großspurig angekündigte Wiederaufbau. Eine Hauptsorge der Stadt galt damals neben dem Wohnungsbau für die ausgebombte Bevölkerung der Ansiedlung von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ