Ausstellung

Bilder von Lörracher Kunstverein vermitteln positive Stimmung

Barbara Ruda

Von Barbara Ruda

Sa, 12. September 2020 um 12:00 Uhr

Lörrach

Die Ausstellung "Die Kunst blüht" des Vereins Bildende Kunst bietet bis 24. September Werke von 22 Künstlerinnen und Künstlern im Lörracher Blumenpavillon beim Hauptbahnhof.

Die Kunst kann nach dem Shutdown wieder aufblühen. Bei der Ausstellung des Vereins Bildende Kunst Lörrach im Frühling hieß es noch "Die Kunst läuft". Davongelaufen ist sie aber keineswegs, höchstens vor der Corona-Pandemie. Nun folgt die Werkschau "Die Kunst blüht". Bei der Lörracher Stadtentwicklungsaktion "Wir machen Platz" bekam der VBK nämlich die Möglichkeit, den ehemaligen Blumenpavillon am Hauptbahnhof zu bespielen.

Der Ausstellungstitel, welcher der Vorsitzenden Marga Golz spontan einfiel, bezieht sich also auf den realen Ort, soll aber auch eine freundliche Aufforderung zu Optimismus in der schwierigen Situation von Kultur während der Coronazeit sein. So drücken die Werke der 22 Künstlerinnen und Künstler Optimismus aus und erschaffen positive Stimmung – sei es mittels Gemälde, Collage, Skulptur oder Installation.

Großes Bedürfnis, wieder Kunst zeigen zu können

Innerhalb eines Tages seien alle Plätze vergeben gewesen, berichtet Schriftführerin Ellen Mosbacher. Daran habe man gemerkt, dass ein großes Bedürfnis danach gibt, endlich wieder Kunst zeigen zu können. Denn "Kunst braucht die direkte Begegnung mit Menschen, braucht einen Raum, der das haptische und räumliche Erleben sowie Dialoge ermöglicht", wie Marga Golz erläutert.

Auch wenn es wegen der pandemiebedingten Distanzvorgaben keine Eröffnung gab, hofft der VBK auf regen Besuch der Ausstellung. Insgesamt könne man in zwei Wochen vielleicht auf die gleiche Anzahl von Besuchern kommen wie bei einer Vernissage. Der Austausch, so meinen Marga Golz und Ellen Mosbacher, sei mit der aufsichthabenden Kunstschaffenden in diesem Rahmen wahrscheinlich noch intensiver.
Die Kunst blüht: Malerei, Skulptur, Installation von Tanja Bürgelin-Arslan, Günther Fischer, Karin Fischer, Antje Gärtner, Marga Golz, Astrid Homberger, Gabrielle Krueger, Margit Kugler, Rosa Lachenmeier, Winfried Maier, Julia Moll-Rakus, Ellen Mosbacher, Andrea Paro, Paolo Pinna, Petra Pompé, Luidwig Reiter, Marlen Righetti, Brigitte Rosenthal, Günter Ruf, Isabell Schäfer-Neudeck, Manfred Schmid, Barbara Stecher. Geöffnet bis 24. September, Montag bis Samstag, 10.30 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, sowie am Samstag, 19. September, bei der Nacht der offenen Ateliers von 17 bis 23 Uhr (Blumenpavillon).