Urkilo

System der Basiseinheiten, mit denen wir die Welt vermessen, wird erneuert

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Fr, 23. März 2018 um 21:00 Uhr

Bildung & Wissen

BZ Plus Das Urkilo ist die letzte Maßeinheit, die noch mit einem anfassbaren Objekt verknüpft ist. Doch das verliert an Gewicht. Deswegen planen Physiker eine Revolution: Eine Kombination mehrerer Naturkonstanten soll das Kilo definieren.

Das Physik-Journal liegt auf seinem Schreibtisch, ein Worms-Poster hängt an der Wand. Der deutsche Wissenschaftler Michael Stock sitzt in seinem Büro in Sèvres. Die Vorstadt von Paris liegt an der Seine, sie ist vor allem bekannt für ihre Porzellanmanufaktur. Aber auch für einen Gegenstand, der in einem Safe im Keller von Stocks Arbeitsplatz aufbewahrt wird: das Urkilo.

Stock ist Leiter der Abteilung Physikalische Metrologie im Internationalen Büro für Maß und Gewicht (BIPM). Hier im Pavillon de Breteuil wird das Urkilo gehütet wie ein wertvoller Schatz. "Ich kann es Ihnen leider nicht zeigen, denn es braucht drei Personen mit drei verschiedenen Schlüsseln, um den Safe zu öffnen", sagt der Physiker. Das Urkilo ist das Kilo aller Kilos, Stock nennt es den "internationalen Kilogrammprototyp", die Franzosen nennen es "le grand K" (das große K). Es ist ein robuster kleiner Metall-Zylinder mit nur 3,9 Zentimeter Durchmesser und 3,9 Zentimeter Höhe, geformt aus einer Platin-Iridium-Legierung.

Dieser Metallklops in Sèvres ist die Referenz für Gewichtsmessungen in aller Welt – und das schon seit 1889. Wenige Jahre zuvor hatten 17 Staaten in Paris ein Abkommen unterzeichnet, die Urmeter und Urkilogramm zu den allgemein gültigen Maßeinheiten machten. Beinahe 100 Nationen halten sich bis heute an das Internationale Einheitensystem (SI).

Das Kilo ist die ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ