Infizierter aus dem Elsass

Corona-Fall im Offenburger Freizeitbad an einem Tag mit 1300 Badegästen

Helmut Seller

Von Helmut Seller

Do, 06. August 2020 um 17:41 Uhr

Offenburg

Die Behörden bestätigen BZ-Informationen, wonach am Samstag eine an Covid-19 erkrankte Person im Offenburger Stegermattbad war. Das Risiko für andere Badegäste sei aber gering.

Erst in dieser Woche hat die BZ über massive Verstöße gegen das Abstandsgebot berichtet, als zahlreiche Badegäste vor dem Eingang des Bades auf Einlass warteten. Weder wurden Masken getragen noch der vorgeschriebene Abstand eingehalten. Die Stadt hat auf die Situation inzwischen reagiert und einen Ordnungsdienst beauftragt, auf die Einhaltung der Corona-Regeln zu achten. Dennoch muss jetzt auf einen Corona-Fall reagiert werden: Wie die BZ erfuhr, haben die französischen Behörden einen Infizierten gemeldet, der am vergangenen Samstag Gast im Offenburger Freizeitbad war.

"Bei den meisten Gästen ist davon auszugehen, dass überhaupt kein Kontakt stattgefunden hat." Reinhard Kirr
Das Gesundheitsamt Ortenaukreis und die Stadt Offenburg bestätigten BZ-Informationen, wonach sich am Samstag, 1. August, eine mit dem Coronavirus infizierte Person zwischen 11 Uhr und dem Ende der Öffnungszeit im Bad aufgehalten hat. Nicht bestätigt wird von offizieller Seite, dass es sich um einen Franzosen handeln soll. Wie die BZ erfuhr, sollen die französischen Behörden ihre deutschen Kollegen über den Infektionsfall informiert haben.

Besucher sollen auf Gesundheitszustand achten

"Es ist nach den Ermittlungen des Gesundheitsamts nicht davon auszugehen, dass die Person außerhalb des eigenen Freundeskreises enge Kontakte im Freizeitbad hatte", wird Reinhard Kirr, Dezernent für Sicherheit, Ordnung und Gesundheit des Ortenaukreises, in einer Mitteilung zitiert. Die Infektionsgefahr für Gäste und Mitarbeiter des Freizeitbads an diesem Tag sei laut Gesundheitsamt daher sehr gering. "Bei den meisten Gästen ist davon auszugehen, dass überhaupt kein Kontakt stattgefunden hat", so Kirr.

Das Gesundheitsamt bitte dennoch alle Menschen, die sich an diesem Tag im angegebenen Zeitraum im Freizeitbad befunden haben, wachsam zu bleiben. Das bedeute, eine gute Beobachtung des eigenen Gesundheitszustands bis einschließlich 15. August vorzunehmen. "Sollte es in diesem Zeitraum zum Auftreten von typischen Krankheitssymptomen für Covid-19 kommen, wie Husten, erhöhter Temperatur, Halsschmerzen, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, sollen sich Betroffenen telefonisch an ihre Hausarztpraxis wenden, wo dann ein Test auf Covid-19 erfolgen kann", erklärt Patricia Rauer vom Gesundheitsamt.

Wer im Bad war, soll Kontakte gering halten

"Wer an diesem Tag im Bad war, kann regulär seine Arbeitsstelle aufsuchen, Kinder dürfen in den Kindergarten gehen", so Rauer. Die Personen sollten aber bis zum 15. August 2020 vorsorglich ihre Kontaktpersonen möglichst gering halten und wie jede andere Person die allgemeinen Regeln zu Abstand, Hygiene und dem Tragen von Masken beachten.

"Das Freizeitbad Stegermatt habe ordnungsgemäß Gästelisten geführt, was bei den Ermittlungen des Gesundheitsamts sehr hilfreich gewesen sei. Leider hätten sich an diesem Tag aber sehr viele Gäste dort aufgehalten, was es für die Behörden unmöglich macht, jede Person einzeln telefonisch zu kontaktieren. Das Infektionsrisiko wird als gering eingeschätzt", so Dezernent Kirr. In der Pressemitteilung nicht genannt wird die Zahl der Badegäste: Es sollen nach gesicherten BZ-Informationen mehr als 1300 gewesen sein.

Mehr zum Thema: