Kreis Emmendingen

Corona-Newsblog: Inzidenz sinkt weiter und nähert sich der 200er-Marke

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 25. Mai 2022 um 17:25 Uhr

Emmendingen

Wie viele Menschen sind erkrankt? Was ist heute wichtig? Verfolgen Sie die aktuelle Berichterstattung der BZ im Newsblog zu Corona im Kreis Emmendingen.

Mittwoch, 25. Mai, 17.25 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis sinkt weiter – auf nunmehr 205,6. Das Landesgesundheitsamt meldete am Mittwoch 55 neue bestätigte Infektionen. Der landesweite Durchschnitt lag bei 227,4 und sinkt ebenfalls.

Dienstag, 24. Mai, 17.10 Uhr: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 219,9 lag der Kreis Emmendingen am Dienstag wieder unter dem Landesdurchschnitt von 249,1 Infektionen pro 100 000 Einwohnern. Die Nachbarlandkreise Ortenau und Breisgau-Hochschwarzwald melden mit 198,1 beziehungsweise 172,9 deutlich niedriger Werte.

Das Gesundheitsamt hat unterdessen angekündigt, dass der freitägliche Lagebericht künftig nur noch alle zwei Wochen erscheinen soll. In dieser Woche, erklärt Landratsamtssprecher Markus Fix, seien der Grund der Feiertag sowie die "derzeit nicht akute Entwicklung der Corona-Lage". Auch danach soll der 14-tägige Rhythmus beibehalten werden, der nächste Bericht erscheint demnach am Freitag, 3. Juni.

Montag, 23. Mai, 17.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist weiter rückläufig. Am Montag lag sie nach Angaben des Landesgesundheitsamtes bei einem Wert von 276,9. Am vergangenen Freitag hatte die Inzidenz noch 335 pro 100 000 Einwohner betragen. Gemeldet wurde auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Damit stieg die Zahl seit Beginn der Pandemie auf 241.

Donnerstag, 19. Mai, 17.35 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt meldet für den Donnerstag insgesamt 96 neue Corona-Fälle für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 364,4. Zum Vergleich: Am Donnerstag der Vorwoche lag der Wert nach 127 neuen Fällen bei 498,0. Die Zahl der Toten bleibt bei 240, am Dienstag hatte die Behörde gleich zwei Todesfälle gemeldet. Die Inzidenz im gesamten Bundesland liegt mittlerweile bei 335,1.

Dienstag, 17. Mai, 17.14 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vermeldete am Dienstag für den Landkreis Emmendingen zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 240. Vermeldet werden außerdem 165 neu bekannt gewordene Infektionen mit dem Corona-Virus. Die Sieben-Tage-Inzidenz verharrt bei 436,9.

Montag, 16. Mai, 18.45 Uhr: 159 neue bestätigte Covid-19-Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Montag für den Landkreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz fiel gegenüber dem am Freitag gemeldeten Wert (490,2) deutlich auf nunmehr 436,9. Allerdings meldete die Landesbehörde einen weiteren Todesfall im Landkreis in Verbindung mit Covid-19. Damit starben seit Beginn der Pandemie 238 Personen an oder mit Covid-19. Landesweit liegt die Inzidenz bei 409,9.

Freitag, 13. Mai, 17.15 Uhr: Auch wenn die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten auch im Landkreis Emmendingen stetig sinkt, empfiehlt das Gesundheitsamt weiter die Einhaltung der bekannten AHA-Regeln zur Eindämmung des Virus. Am Freitag wurden der Behörde 117 neue Fälle gemeldet. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei einem Wert von 490,2.



Donnerstag, 12. Mai, 18.18 Uhr:
Erstmals seit längerer Zeit ist im Landkreis Emmendingen die Sieben-Tage-Inzidenz wieder unter 500 gesunken: Das Landesgesundheitsamt gibt sie für Donnerstag mit 498,0 an. Zugleich werden 127 Neuinfektionen im Landkreis bekanntgegeben. Der Landesdurchschnitt der Sieben-Tage-Inzidenzen liege bei 445,2. Nach wie vor sei die Omikron-Variante die dominierende Virenvariante. Sowohl auf den Intensivstationen der Krankenhäuser als auch auf den Normalstationen sind die Zahlen der Patienten mit einer Covid-Infektion landesweit stark zurückgegangen. Die Zahl der Geimpften stagniert.

Mittwoch, 11. Mai, 18.35 Uhr: Trotz 224 neu gemeldeter Corona-Infektionsfälle am gestrigen Mittwoch sinkt die Inzidenz im Landkreis Emmendingen; gegenüber dem Vortag (525,0) um drei Punkte auf 522,0. Im Kreis wurden seit Beginn der Pandemie nun mehr als 54 000 Infektionsfälle sowie 237 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Montag, 9. Mai, 17.05 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Montag 243 neue Fälle für den Kreis Emmendingen gemeldet. Zum Vergleich: Am Montag der Vorwoche waren es 334 bestätigte Infektionen. Die Gesamtzahl der Fälle liegt mittlerweile bei 53 776, die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 575,3. Landesschnitt: 478,9. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis Emmendingen liegt nach wie vor bei 236.

Freitag, 6. Mai, 18.50 Uhr: 137 neue Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt im Landkreis Emmendingen. Die Inzidenz fällt auf 619,7, liegt aber weiterhin über dem Landeswert von 498,1.

Donnerstag, 5. Mai, 18.17 Uhr:
Die Corona-Zahlen sind wieder etwas gesunken: Das Landesgesundheitsamt meldete für den Donnerstag im Landkreis Emmendingen 180 neu bekanntgewordene Infektionsfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auf 682,6 (Landesdurchschnitt in Baden-Württemberg: 511,6). Damit besteht der Abwärtstrend nun inzwischen seit dem 24. März. Sowohl die Zahlen der Patienten mit Covid-19 auf der Intensivstation als auch die auf den Normalstationen gehen landesweit zurück. Ebenfalls im Sinken begriffen sind die registrierten Labortestungen – von den durchgeführten PCR-Tests sind laut Landesgesundheitsamt derzeit 48,4 Prozent positiv.

Mittwoch, 4. Mai, 17.35 Uhr: Trotz deutlich mehr Neuinfektionen als am Vortag sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Emmendingen. Das Landesgesundheitsamt meldete am Mittwoch 294 neue bestätigte Fälle und eine Inzidenz von 710,2. Damit liegt der Landkreis nicht nur zum Teil deutlich über den Werten benachbarter Landkreise, sondern auch weit über dem landesweiten Durchschnitt von 523,5. Seit Beginn der Pandemie weist die offizielle Statistik damit 53 216 Infektionen im Kreis aus.

Dienstag, 3. Mai, 17.15 Uhr: Auch am Dienstag ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis erneut gesunken. Das Landesgesundheitsamt meldete einen Wert von 725,2. Damit liegt der Kreis Emmendingen nach wie vor über dem Landesdurchschnitt von 536,1 und den Werten der Nachbarlandkreise: Im Breisgau-Hochschwarzwald beträgt die Corona-Inzidenz mittlerweile 587,1, in der Ortenau liegt sie bei 488,2.

Montag, 2. Mai, 17.40 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist im Verlauf des Wochenendes weiter gesunken. Wie das Landesgesundheitsamt am Montag mitteilte, liegt die Inzidenz im Landkreis Emmendingen aktuell bei 795,9, nach 825,8 am vergangenen Freitag. 334 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden der Behörde am Wochenende aus dem Landkreis übermittelt. Hinzu kam ein weiterer Todesfall. Damit steigt die Zahl der übermittelten Todesfälle seit Beginn der Pandemie auf 236.

Freitag, 29. April, 17.50 Uhr: Für Freitag meldete das Landesgesundheitsamt 213 neue Fälle, die Inzidenz liegt bei 825,8. Ein weiterer Todesfall ist hinzugekommen. Damit steigt die Anzahl der übermittelten Todesfälle auf insgesamt 235 Menschen.

Donnerstag, 28. April, 19.55 Uhr: Um sechs Punkte sinkt der Inzidenzwert im Kreis Emmendingen auf 842,6 (Vortag 848,6). Damit liegt die Inzidenz im Kreis um rund 160 Punkte höher als im Landesdurchschnitt. Dabei wurden laut Landesgesundheitsamt 260 weitere Corona-Infektionsfälle registriert.

Mittwoch, 27. April, 17.35 Uhr: 302 neue bestätigte Infektionen und einen neuen Todesfall meldet das Landesgesundheitsamt in Stuttgart am Mittwochabend für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt damit leicht von 869,0 am Vortag auf 848,6. Zum Vergleich: Am Mittwoch vor einer Woche lag die Inzidenz im Kreis bei 772,5. Die offizielle Zahl der übermittelten Corona-Todesfälle liegt mittlerweile bei 234. Im Nachbarlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald liegt die Inzidenz bei 759,2, in der Ortenau bei 659,1. Der Landesschnitt beträgt 738,1.

Dienstag, 26. April, 17.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg meldete für Dienstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 869,0. Damit stieg diese wieder leicht an, wobei das Landesgesundheitsamt aber mit einer Korrekturmeldung den Inzidenzwert vom Montag auf 834,8 zurechtrückte (zunächst vermeldet worden war eine Inzidenz von 682,6). Die Zahl der Neu-Infizierten wird weiterhin für Montag mit 421 angegeben und für den Dienstag mit 313.

Montag, 25. April, 17.05 Uhr: 421 neue Infektionsfälle seit Freitag meldete das Landesgesundheitsamt am Montag für den Landkreis Emmendingen. Die Inzidenz sank von 815,6 auf nunmehr 682,6. Der landesweite Wert liegt bei 648,6. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es im Landkreis seit Freitag nicht. Seit Beginn der Pandemie infizierten sich im Landkreis Emmendingen laut offizieller Statistik 51.311 Personen mit dem Sars-Cov2-Virus, 233 starben an oder mit Covid-19.

Freitag, 22. April, 19 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vom Freitag wurden für den Landkreis Emmendingen 204 neue Infektionsfälle gemeldet und ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Damit steigt die Zahl der an oder mit Covid-19 verstorbenen Personen auf 233. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird mit 815,6 angegeben, ist also wieder gestiegen.

Mittwoch, 20. April, 17.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz an Covid-Fällen lag, bezogen auf 100 000 Einwohner, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes am Mittwoch im Landkreis Emmendingen bei 772,5 und ist somit gegenüber dem Vortag weiter gesunken. Vermeldet werden außerdem 340 Neuinfektionen im Landkreis. Landesweit waren es 24 497 neu gemeldete Infektionen – die Sieben-Tage-Inzidenz stieg leicht auf 678,7 an. 190 Menschen mit Covid-19 werden auf Intensivstationen behandelt, war 8,7 Prozent der betreibbaren Intensivbetten entspricht. Auf Normalstationen in Baden-Württemberg werden laut Landesgesundheitsamt derzeit 1531 Menschen mit Covid-19 behandelt.

Dienstag, 19. April, 18.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet für Dienstag 714 neue Corona-Fälle im Landkreis Emmendingen. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nach den Osterfeiertagen aktuell bei einem Wert von 797,1. Gemeldet wurde ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Der Landesdurchschnitt beträgt 648,6, der Nachbarlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald meldet eine Inzidenz von 602,6, der Ortenaukreis 515,5.

Donnerstag, 14. April, 18.25 Uhr: Einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Corona meldet das Landesgesundheitsamt; mittlerweile wurden seit Beginn der Pandemie 356 Todesfälle registriert. Neue Corona-Fälle gab es 356, die Inzidenz liegt bei 1082,9.

Mittwoch, 13. April, 18.20 Uhr: Das Landesgesundheitsamt meldet 431 neue Corona-Fälle im Landkreis Emmendingen. Die Inzidenz stieg auf 1068,5. Im Landesdurchschnitt liegt dieser Wert bei 995,3.

Dienstag, 12. April, 17.40 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis ist erneut gesunken. Sie liegt bei 1022,4 – dem niedrigsten Wert seit dem 2. März (923,5). Das teilte das Landesgesundheitsamt am frühen Dienstagabend mit. Die landesweite Inzidenz liegt bei 1014,2. Im Kreis Emmendingen kamen 308 Neuinfektionen und auch wieder ein neuer Todesfall hinzu. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis 48 519 Fälle übermittelt worden und 230 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Montag, 11. April, 16.55 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen, bezogen auf 100 000 Einwohner, wird vom Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen am Montag mit 1076,3 angegeben. Damit ist die Inzidenz gegenüber Freitag leicht gesunken. Seit der Meldung des Amtes vom Freitag wurden 521 neue Infektionsfälle im Kreis gezählt und ein weiterer Mensch starb an oder mit Covid-19. Am Wochenende vermeldet das Landesgesundheitsamt keine Zahlen mehr. Im Ortenaukreis wird die Inzidenz mit 1093,2 angegeben, in Breisgau-Hochschwarzwald mit 880,4.

Freitag, 8. April, 17.30 Uhr: Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung stehenden Todesfälle hat sich auch am Freitag um zwei weitere Fälle erhöht. Damit sind seit Beginn der Pandemie 228 Kreisbewohner verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank dagegen leicht auf den Wert von 1118,9. Sie liegt damit etwas über dem Landesdurchschnitt von aktuell 1084,4. Im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald wurde eine Inzidenz von 949,2 gemeldet, in der Ortenau betrug sie 1125,8.

Donnerstag, 7. April, 18.10 Uhr:
Im Landkreis Emmendingen hat das Landesgesundheitsamt am Donnerstag drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Zahl der Todesfälle steigt damit auf insgesamt 226. Seit Mittwoch wurden der Behörde 365 neue Fälle mit dem Coronavirus übermittelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 1128,5 und damit leicht unter dem Landeswert von 1130,1.

Mittwoch, 6. April, 18.50 Uhr: Trotz 363 neu gemeldeter Corona-Fälle durch das Landesgesundheitsamt und einem weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 sinkt die Inzidenz im Landkreis weiter. Aktuell liegt sie bei 1192,0

Dienstag, 5. April, 17.56 Uhr: 426 neu Corona-Fälle sowie drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 meldet das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen. Die Inzidenz sank weiter auf 1290,3.

Montag, 4. April, 17.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist am Wochenende wieder leicht gesunken. Das Landesgesundheitsamt meldete am Montag einen Wert von 1425,7 Fälle pro 100 000 Einwohner. 559 Coronavirus-Infektionen wurden der Behörde seit vergangenem Freitag, 1. April, übermittelt. Der Landkreis liegt damit weiterhin leicht über der Landesinzidenz von 1363,4. Insgesamt dokumentierte das Landesgesundheitsamt 46 227 Fälle des Coronavirus im Landkreis Emmendingen seit Beginn der Pandemie 2020. Eine Person ist im Verlauf des Wochenendes im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 219 Menschen.

Freitag, 1. April, 17.40 Uhr: Der Appell des Gesundheitsamts im Landkreis Emmendingen, nachzulesen im aktuellen Lagebericht zu den Corona-Zahlen, ist eindeutig: "Nach dem weitgehenden Wegfall dieser Pflichten ab dem 3. April wird aus Sicht des Gesundheitsamts einsichtiges und solidarisches Verhalten der Bürgerinnen und Bürger mit darüber entscheiden, wie rasch und nachhaltig eine Eindämmung des Infektionsgeschehens gelingen kann." Im aktuellen Berichtszeitraum (25. bis 31. März) wurden 2.905 Corona-Fälle registriert, am gestrigen 1. April kamen 260 Fälle hinzu. Die Inzidenz bleibt weiter hoch bei einem Wert von 1.582,1. Seit Beginn der Pandemie wurden damit mit Stand vom 31. März im Landkreis 45.408 bestätigte Corona-Fälle registriert, im Zusammenhang mit der Infektion starben 218 Menschen.

Donnerstag, 31. März, 18.30 Uhr: Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldet am Donnerstag 458 bestätige Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz sinkt somit von 1879,4 am Mittwoch auf 1741,0. Zum Vergleich: Am Donnerstag der Vorwoche waren es 703 neue Fälle. Die Inzidenz in ganz Baden-Württemberg liegt bei 1586,8.

Mittwoch, 30. März, 18.30 Uhr: Nach 570 bestätigten Infektionsfällen im Kreis Emmendingen am Mittwoch meldet das Landesgesundheitsamt in Stuttgart eine Sieben-Tage-Inzidenz von 1879,4 – das ist weniger als im Vortag. Am Mittwoch der vergangenen Woche hatte die Behörde 800 Fälle registriert. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis Emmendingen 44.950 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landesschnitt liegt bei 1638,8.

Dienstag, 29. März, 17.52 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Dienstagabend 604 bestätigte Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall für den Landkreis Emmendingen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 2055,6, am gleichen Tag der Vorwoche lag sie bei 2096,3. Zum Vergleich: Der Landesschnitt beträgt 1695,8. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis Emmendingen laut Behörde 44.380 Menschen laborbestätigt mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Zahl der Corona-Toten liegt hier nun bei insgesamt 218.

Montag, 28. März, 18.30 Uhr: Im Zeitraum seit Samstag, 26. März, meldet das Landesgesundheitsamt 843 neue Corona-Fälle (gemeldet wird aktuell nur noch montags bis freitags). Die Inzidenz liegt bei 2024,4.

Freitag, 25. März, 17.50 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Freitag wieder etwas gestiegen. Laut Landesgesundheitsamt lag sie bei 2141,9. Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt laut Lagebericht für den Zeitraum seit 18. März 4150 Neuinfektionen übermittelt. Das Infektionsgeschehen werde weiterhin als diffus und unkontrollierbar bezeichnet. Im Landkreis seien alle Städte und Gemeinden betroffen, wobei das mittlere Alter bei 40,5 Jahren liege. Ausbruchsgeschehen gibt es momentan in acht Altenpflegeheimen und einem ambulanten Pflegedienst. In zwei Pflegeheimen wurden Einzelfälle gemeldet. Ebenso in zwei Kliniken und einer ambulanten medizinischen Einrichtung. In einer stationären Einrichtung der Eingliederungshilfe setze sich das Ausbruchsgeschehen fort. Im Kreiskrankenhaus werden aktuell elf Patientinnen und Patienten mit einer Coronavirus-Infektion behandelt. Einer davon befinde sich auf der Intensivstation. Drei Personen sind seit dem 18. März im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Donnerstag, 24. März, 17.45 Uhr: 703 neue Corona-Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Donnerstag für den Kreis Emmendingen. Die Sieben-Tages-Inzidenz sank leicht auf 2129,3. Damit liegt der Landkreis deutlich über dem ebenfalls leicht gesunkenen Landesschnitt (1921,1). Dagegen verzeichneten die Nachbarkreise am Donnerstag steigende Inzidenzwerte. Der Ortenaukreis liegt mit 2310,1 noch über Emmendingen, der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (1787,3) und die Stadt Freiburg (1891,4) bleiben trotz steigender Tendenz unter dem landesweiten Wert.

Mittwoch, 23. März, 17.35 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Mittwoch 800 neue Corona-Fälle und einen weiteren Todesfall für den Kreis Emmendingen gemeldet. Nachdem die Inzidenz an zwei Tagen in Folge gesunken war, stieg sie wieder an – um 48 Punkte auf 2144,3.

Dienstag, 22. März, 17.15 Uhr: Die Sieben-Tages-Inzidenz für Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Emmendingen ist am Dienstag erneut gefallen und betrug nun 2096,3 (Vortag: 2207,2). Die durchschnittliche Inzident im land Baden-Württemberg betrug 1926,2. Das Landesgesundheitsamt meldete für den Kreis Emmendingen am Dienstag 469 Neuinfektionen. Insgesamt wurden damit 40 833 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 registriert. Unverändert geblieben ist die Zahl der im Zusammenhang mit dem Virus gestorbenen Menschen. Sie liegt bei 216.

Montag, 21. März, 18 Uhr: Um 30,6 Punkte sank die Inzidenz auf 2207,2 gegenüber dem Sonntag. Dabei registrierte das Landesgesundheitsamt 298 neue, positiv gemeldete Corona-Fälle. Auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 wurde gemeldet, seit Beginn der Pandemie sind dies nun 216 Todesfälle.

Sonntag, 20. März, 16.55 Uhr:
Ein bisschen runter und gleich wieder hoch: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen am Ende der Woche leicht gesunken war, ist sie am Sonntag wieder gestiegen und lag laut Landesgesundheitsamt bei 2237,8. Am Sonntag vermeldete das Amt 342 neue Corona-Fälle. Landesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1942,3. Der Kreis Emmendingen bewegt sich im oberen Drittel der höchsten Werte unter den Landkreisen. Breisgau-Hochschwarzwald hat eine Inzidenz von 1910,4; der Ortenaukreis von 1889,8.

Samstag, 19. März, 19.20 Uhr: Am Samstag vermeldete das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen 419 neue Corona-Fälle. Nach 3663 gemeldeten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 2195,2 pro 100 000 Einwohner.

Freitag, 18. März, 17.35 Uhr: Das Landesgesundheitsamt vermeldete am Freitag 637 neue Corona-Fälle und einen weiteren Todesfall im Landkreis Emmendingen. Die 7-Tage-Inzidenz sank dennoch leicht und lag am Freitag bei 2204,8.

Donnerstag, 17. März, 18.40 Uhr: 766 neue Corona-Fälle meldet das Landesgesundheitsamt im Kreis Emmendingen. Damit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz um rund 50 Punkte auf den Wert von 2283,3. Im Land liegt dieser Wert bei 1927,1. Für den Nachbarkreis Ortenau wird ein Wert von 1794,8 angegeben, für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald 1886,2.

Mittwoch, 16. März, 17.15 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist am Mittwoch erneut gestiegen und erreichte einen Wert von 2232,2. Insgesamt 784 neue Infektionen wurden seit Dienstag aus dem Landkreis an das Landesgesundheitsamt übermittelt.



Dienstag, 15. März, 17.40 Uhr:
Die Corona-Infektionszahlen im Landkreis bleiben auf hohem Niveau: 476 neue bestätigte Fälle im Kreis meldete das Landesgesundheitsamt am Dienstag – und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19. Die Inzidenz sank leicht auf 2216,8, bleibt aber deutlich über den Werten der Nachbarkreise und des gesamten Landes (1895,7). 3699 Menschen infizierten sich laut Behördenstatistik im Kreis Emmendingen in den vergangenen sieben Tagen.

Montag, 14. März, 17.30 Uhr: 340 neue Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Montagabend für den Kreis Emmendingen. Die Inzidenz sank leicht auf 2282,1 ab, bleibt aber deutlich über den Werten der Nachbarlandkreise und dem landesweiten Durchschnitt, der am Montag auf 1901,1 angestiegen ist.



Sonntag, 13. März, 17 Uhr:
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist am Wochenende weiter gestiegen und lag am Sonntag laut Landesgesundheitsamt bei 2334,9. Insgesamt 901 neue Coronavirus-Infektionen wurden gemeldet, 620 am Samstag und weitere 281 am Sonntag. 36 302 Fälle wurden seit Beginn der Pandemie gemeldet. Die Inzidenz bleibt weiter deutlich über der Landesinzidenz von 1870,9. Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 12. März, 20.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter und liegt im Kreis nach 620 gemeldeten Neuinfektionen am Samstag jetzt bei 2318,7. Der Wert liegt damit deutlich höher als im zum Beispiel im Nachbarlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald (1773,3), die Inzidenz im gesamten Land beträgt 1833,6. Seit Beginn der Pandemie haben sich im Kreis Emmendingen 36 021 Menschen mit dem Sars-CoV-2-Virus laborbestätigt infiziert. Die Zahl der Corona-Toten liegt nach wie vor bei 213.

Freitag, 11. März, 17.30 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis hat sich binnen einer Woche wieder verdoppelt. Wie im wöchentlichen Lagebericht des Landratsamtes berichtet, ist der Wert von 1031,4 in der Vorwoche bis Donnerstag wieder auf 2070 angestiegen. 3454 neue Infektionen sind im Zeitraum zwischen 4. März bis 10. März an das Gesundheitsamt gemeldet worden. Am Freitag kamen nochmal 770 Fälle dazu. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde am Freitag mit 2182 angegeben und lag damit erneut deutlich über dem Landesschnitt von 1790,6.

Donnerstag, 10. März, 18.40 Uhr: Nach weiteren 736 Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Donnerstag steigt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Landesgesundheitsamt im Landkreis Emmendingen auf 2070,0. In den meisten Gemeinden hält man sich mit der Veröffentlichung von Ortsdaten zurück. In Elzach gibt man sie auf der Stadthomepage an: Am Aschermittwoch lag die Zahl der aktiven Fälle noch bei 191, am vergangenen Dienstag bei 309 und am Donnerstag bei 660.

Mittwoch, 9. März, 17.55 Uhr: Am Mittwoch hat das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen 932 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind somit im Landkreis insgesamt 33 895 Menschen erkrankt. Die Zahl der Todesfälle hat die Behörde unverändert mit 213 angegeben. Die Sieben-Tagesinzidenz stieg damit auf den Wert von 1977,1 (Vortag: 1640,3). Damit liegt der Landkreis über dem Durchschnitt im Land Baden-Württemberg mit 1646,5. Auch in den Nachbarkreisen wurden niedrigere Werte gemeldet: Breisgau-Hochschwarzwald: 1623,8; Freiburg Stadt: 1463,2 und für den Ortenaukreis: 1587,9.

Dienstag, 8.März, 17.40 Uhr: Das Landesgesundheitsamt hat am Dienstagabend 490 bestätigte Neuinfektionen für den Kreis Emmendingen gemeldet – und einen neuen Todesfall. Eine Woche nach dem Ende der Fasnet liegt die Sieben-Tage-Inzidenz damit bei 1640,3. Zum Vergleich: Am Dienstag vor einer Woche hatte die Behörde 254 neue Fälle gemeldet und eine Inzidenz von 993,6. Die Zahl der Corona-Toten im Kreis liegt mittlerweile bei 213. Seit Beginn der Pandemie haben sich 32 963 Menschen laborbestätigt infiziert. Nachdem die Nachfrage nach Impfungen gegen das Coronavirus stark zurückgegangen ist, wird zum Samstag der Kreisimpfstützpunkt in Emmendingen geschlossen. Das hat am Montag der Erste Landesbeamte Hinrich Ohlenroth in der Kreistagssitzung mitgeteilt. Laut Landratsamt sind außerdem ab sofort für Impfungen mit Novavax keine Terminbuchungen mehr notwendig. Kinderimpfungen finden nicht mehr statt. Öffnungszeiten in Emmendingen einschließlich Freitag täglich 15 bis 19 Uhr; in Kenzingen montags bis freitags, 15 bis 19 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr.

Montag, 7. März, 17.55 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Emmendingen ist nach dem starken Anstieg vom Wochenende zum Wochenstart wieder leicht gesunken – unter die 1600er-Schwelle. 137 neue bestätigte Infektionsfälle meldete das Landesgesundheitsamt am Montag für den Kreis. Die Inzidenz sank damit auf 1556,4. Neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gab es im Kreis offenbar nicht. Emmendingen liegt mit seiner Inzidenz ebenso wie der Ortenaukreis (1612,4) deutlich über dem Landesschnitt von 1484,6. Dagegen liegen die Werte im Kreis Breisgau-Hochschwarzwald (1258,4) und in der Stadt Freiburg (1090,3) deutlich niedriger. Insgesamt infizierten sich im Landkreis seit Beginn der Pandemie laut offiziellen Zahlen 32 473 Personen.

Sonntag, 6. März, 17.20 Uhr: Am Samstag, 5. März, hat das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Emmendingen 520 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Im Zusammenhang mit Corona starb eine weitere Person. Die Sieben-Tages-Inzidenz wurde mit 1419,7 angegeben. Sie lag damit noch unter dem Landesdurchschnitt von 1.450,8. Am Sonntag stieg die Inzidenz deutlich an – auf nun 1615,7 (Landesdurchschnitt 1.485,7). Das ist der höchste Wert seit Freitag, 18. Februar. Am Sonntag kamen 437 Neuinfektionen hinzu. Seit Pandemiebeginn gab es im Landkreis 32 336 übermittelte Corona-Fälle.

Freitag, 4. März, 17.45 Uhr: Als "weiter bemerkenswert hoch, unkontrolliert und diffus" bezeichnet der jüngste Bericht des Gesundheitsamts zur Lage der Corona-Infektionszahlen im Landkreis die Entwicklung der vergangenen sieben Tage. Vom 25. Februar his zum 3. März waren 1721 neue Fälle (Vorwoche: 2030) plus ein weiterer Todesfall registriert worden. Am Freitag kamen 651 Neuinfektionen hinzu. Die Sieben-Tages-Inzidenz kletterte auf den Wert von 1235,2. Das Durchschnittsalter der neu Infizierten lag in der vergangenen Woche bei 35 Jahren. Zur Sieben-Tages-Inzidenz sei festzustellen, dass sich die von Kindern unter vier Jahren bis zur Gruppe der Erwachsenen (35 bis 59 Jahre) angeglichen habe. Der niedrigste Wert liege bei den 60- bis 79-Jährigen. Im Kreiskrankenhaus werden derzeit acht Covid-Erkrankungen behandelt, eine auf der Intensivstation.

Donnerstag, 3. März, 19.20 Uhr: Wieder über die 1000er-Marke ist die Inzidenz im Landkreis Emmendingen gestiegen. 485 neue Infektionsfälle meldet das Landesgesundheitsamt in seinem Lagebericht und gibt den Inzidenzwert in Höhe von 1031,4 an (Vortag 923,5).


Mittwoch, 2. März, 18.15 Uhr:
Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart hat am Mittwochabend einen weiteren Corona-Todesfall im Kreis Emmendingen gemeldet. Die Zahl der Toten liegt damit mittlerweile bei 210. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner liegt nach 304 neuen Infektionen bei 923,5 und ist damit etwas niedriger als am Vortrag (993,6).

Mittwoch, 2. März, 16 Uhr: Die Novavax-Impfkampagne im Kreis Emmendingen beginnt. Anmeldungen sind ab sofort möglich – und zwar für jeden.

Dienstag, 1. März, 17.45 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Emmendingen ist erstmals seit 24. Januar wieder unter die Marke von 1000 gesunken. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart meldete am Dienstag einen Wert von 993,6. 1658 Fälle des Coronavirus wurden der Behörde in den zurückliegenden sieben Tagen übermittelt. Seit Montag waren es 254. Im Verlauf des Wochenendes war die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt wieder leicht angestiegen.

Mehr zum Thema: