Corona

Das Geschäft mit Weihnachtsfeiern fällt in Freiburg flach

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Di, 17. November 2020 um 13:17 Uhr

Freiburg

Die Eventagentur "Mehrpunkt" sagt den Weihnachtsmarkt am Fun-Strand ab. Geplant war, Firmenweihnachtsfeiern beim Strandbad zu veranstalten. Die Branche setzt nun aufs Internet.

Bis zuletzt hatte Petra Reutlinger, Chefin der Eventagentur Mehrpunkt, gehofft, doch am Montag musste sie mit Mitunternehmer Nicolas Häbel einen Schlussstrich ziehen. Die Idee, in der Adventszeit für Firmenweihnachtsfeiern einen privaten Weihnachtsmarkt beim Strandbad, genauer gesagt auf dem Fun-Strand-Gelände, auf die Beine zu stellen, ist geplatzt. Der Infektionsschutz lässt es nicht zu. Jetzt bleiben Mehrpunkt wie der ganzen Branche nur virtuelle Feten und Aktionen im Internet.

"Als wir vor zweieinhalb Monaten die Idee entwickelt haben, eine Weihnachtsfeier unter freiem Himmel in Form eines klassischen Weihnachtsmarkts anzubieten, mit Abstand und Besinnlichkeit, da war das Interesse sehr groß", so Reutlinger, mit Nicolas Häbel geschäftsführende Gesellschafterin bei der Eventagentur Mehrpunkt mit Sitz in der Lokhalle. Das Unternehmen beschäftigt neben den Chefs sieben weitere Mitarbeiter und besteht seit neun Jahren – doch so schwierig wie derzeit war es wohl noch nie.

"Noch im Oktober waren wir davon ausgegangen, dass Events für bis zu 100 Personen im Freien kein Problem sind, und haben das Konzept entsprechend angepasst", erzählt Reutlinger. Immerhin biete der Fun-Strand, wo auch eine Minigolfanlage ist, eine rund 3000 Quadratmeter große Eventfläche, auf der man die Stände mit genug Luft dazwischen hätte platzieren können. "Wir hätten zudem über eine elektronische Zutrittskontrolle und ein Buchungssystem gewährleistet, dass die maximale Besucherzahl nie überschritten gewesen wäre", so die Unternehmerin. Doch dann seien der November-Lockdown und die neue Corona-Verordnung gekommen sowie eine große Ungewissheit über die weitere Entwicklung.

"Wir hätten das Event frühestens im Dezember wieder machen können, aber den meisten Unternehmen war das alles zu unsicher – sie haben abgesagt. Für uns hat sich letztlich die Sache nicht mehr gerechnet", so Reutlinger. Etliche Firmen hätten aber angekündigt, dass sie 2021 gern einen privaten Weihnachtsmarkt für Mitarbeiter oder Kunden nutzen würden.

Der Agentur Mehrpunkt und der ganzen Eventbranche bleiben nun nur noch digitale Angebote als Betätigungsfeld – oder "Eventpakete" per Post. Mehrpunkt etwa bietet ein Escape-Spiel für Firmenbelegschaften, das daheim vor dem PC gespielt wird. Die Teilnehmer erhalten zudem Snacks und Spielmaterial vorab als Päckchen, am Ende gibt’s noch "virtuelle Geselligkeit". "Alles in allem haben wir aktuell zwar genug zu tun, aber den Umsatz vom Vorjahr können wir bei Weitem nicht erreichen", sagt Reutlinger.