Bündnis mit Signalwirkung

Das RKK-Klinikum und das Zentrum für Strahlentherapie kooperieren

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Di, 02. Februar 2016

Freiburg

Eine Krebserkrankung bedeutet für die Betroffenen oft eine langwierige medizinische Behandlung. Für die Anbieter der Therapien hat dies auch einen ökonomischen Aspekt. Die Strahlenheilkunde ist hier bedeutsam, denn sie gilt auf Grund der Erstattungsregeln der Krankenkassen als besonders lukrativ. In Freiburg bietet seit 2012 das private Strahlenzentrum an der Wirthstraße eine Alternative zur Uniklinik. Nun geht das RKK-Klinikum, zu dem unter anderem das Josefs- und das Lorettokrankenhaus gehören, eine Partnerschaft mit dem Zentrum ein.

Der Kooperationsvertrag zwischen dem RKK-Klinikum und dem Zentrum für Strahlenheilkunde, das von Christian Weißenberger geleitet wird, wurde am Montag unterzeichnet. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen bei der Behandlung von Tumorpatienten besteht schon länger, nun wurde ihr mit dem Vertrag eine offizielle Form gegeben.

Ein wesentliches Element der Kooperation ist, dass regelmäßig ein Vertreter des Zentrums für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ