Polizei ermittelt

Denkmal für deportierte Juden auf der Freiburger Wiwili-Brücke beschädigt

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Di, 09. August 2022 um 15:38 Uhr

Freiburg

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ist das Mahnmal für deportierte Juden auf der Wiwili-Brücke nahe dem Hauptbahnhof von Unbekannten beschädigt worden. Die Polizei ermittelt.

"Wir ermitteln wegen Sachbeschädigung", sagte Johannes Saiger von der Pressestelle des Freiburger Polizeipräsidiums auf BZ-Nachfrage. Der Fall werde der Staatsanwaltschaft vorgelegt, die wiederum überprüfe, ob noch weitere Straftatbestände wie etwa das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Fragen kommen.

Auf der blauen Wiwili-Brücke, die über die Bismarckallee und die Bahngleise führt und die Innenstadt mit dem Stadtteil Stühlinger verbindet, befindet sich das Mahnmal "Vergessener Mantel", das an die Deportation von 350 Freiburger Jüdinnen und Juden am 22. Oktober 1940 in das südfranzösische Lager Gurs erinnert. Unbekannte haben neben dem Denkmal eine Schmiererei angebracht, die auf das Geburtsdatum von Adolf Hitler verweist. Im Februar war ein Hakenkreuz neben den Mantel gemalt worden. Die Polizei hatte auch damals ermittelt und das Verfahren dann an die Staatsanwaltschaft weitergegeben. Die Täter hätten nicht ermittelt werden können, so Polizeisprecher Saiger.

Mehr zum Thema: