Arbeitsmarkt

Der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt in der Nordwestschweiz setzt sich fort

Michael Baas

Von Michael Baas

Do, 09. September 2021 um 08:33 Uhr

Basel

Die Belebung auf dem Arbeitsmarkt der Nordwestschweiz hält an. Die Entwicklung ist in allen fünf Kantonen positiv. Baselland hat mit 2,3 Prozent Arbeitslosen erneut die niedrigste Quote der Nordwestschweiz.

Die seit Mai spürbare Belebung auf dem Arbeitsmarkt der Nordwestschweiz hält an. Im August ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich flächendeckend weiter gesunken, auch gegenüber Juli ist die Entwicklung in allen fünf Kantonen positiv. Baselland hat mit 2,3 Prozent Arbeitslosen erneut die niedrigste Quote der Nordwestschweiz. Basel-Stadt liegt bei 3,6 Prozent.

Trend hält überall an

Der Stadtkanton verzeichnet mit 3709 gemeldeten Arbeitslosen 108 weniger als im Juli und 433 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote in Basel-Stadt verbessert sich damit gegenüber August 2020 um 0,4 Prozentpunkte. Der Trend zeigt sich auch in Baselland, im Aargau und den Kantonen Solothurn und Jura. Baselland meldet 3470 Arbeitslose, 32 weniger als im Juli und 487 weniger als im August 2020. Die Arbeitslosenquote verbessert sich im Jahresvergleich damit um 0,3 Prozentpunkte. Der Aargau meldet 12 216 Arbeitslose, das sind 1421 weniger als vor einem Jahr und ergibt eine Quote von 3,2 Prozent (August 2020: 3,6 Prozent). Im Kanton Solothurn liegt die Quote bei 2,7 Prozent (2020: 3,1), im Jura bei 4,6 (-0,5). Schweizweit beträgt die Arbeitslosigkeit 2,7 Prozent (2020: 3,3).

Immer mehr offene Stellen

Die Belebung spiegelt sich auch im Angebot offener Stellen: Das ist in allen Kanton im Vergleich zu 2020 größer geworden. Allein in den Basler Kantonen sind wieder rund 3950 offene Stellen gemeldet. Das sind fast 1470 mehr als vor einem Jahr. Vor allem in Basel-Stadt ist der Zuwachs gegenüber August 2020 mit einem Plus von mehr 1100 offenen Stellen hoch, prozentual betrachtet ergibt das ein Plus von rund 80 Prozentpunkten.