Analyse

Der Brexit trifft auch Baden – wenn EU-Fördergelder gestrichen werden

Wulf Rüskamp

Von Wulf Rüskamp

Do, 11. Januar 2018 um 18:51 Uhr

Südwest

BZ-Plus Ohne den großen Nettozahler Großbritannien ist fraglich, ob im Südwesten weiter EU-Geld im bisherigen Umfang ankommt. Baden-Württemberg profitiert bisher von verschiedenen EU-Förderprogrammen.

Wenn der Brexit kommt – daran zweifelt kaum ein EU-Politiker noch –, dann hat das tiefgreifende Folgen. Nicht nur für Großbritannien, sondern für alle EU-Länder bis in einzelne Regionen wie den Oberrhein. Was wird etwa aus dem zuletzt mit 110 Millionen Euro ausgestatteten Interreg-Programm für den Oberrhein, wenn die Briten keine EU-Beiträge mehr zahlen? Was aus den anderen europäischen Förderprogrammen, von denen Kommunen, Hochschulen oder Bauernhöfe in Baden-Württemberg profitieren?

Da Großbritannien einer der zehn Nettobeitragszahler in der EU ist, also mehr gibt, als es an Förderung erhält, schrumpft die Finanzmasse, über die die EU jährlich verfügen kann, um fünf bis sechs ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ