Hintergrund

Der doppelte Literaturnobelpreis – schlägt die Stunde der Frauen?

André Anwar

Von André Anwar

Mo, 07. Oktober 2019 um 20:30 Uhr

Literatur & Vorträge

BZ-Plus Nach den Turbulenzen in der Schwedischen Akademie werden 2019 gleich Nobelpreise für Literatur vergeben – gehen vielleicht beide an Frauen? Ein Blick nach vorne – und zurück.

Farce oder kluge Entscheidung? Am kommenden Donnerstag wird der Literaturnobelpreis gleich zweimal in Stockholm vergeben. Im letzten Jahr fiel er erstmals seit 1949 aus. Nicht etwa wegen eines Weltkriegs – wie einst – sondern weil ein verworrener Skandal das Ansehen der Preisjury und ihrer für den Literaturnobelpreis verantwortlichen Schwedischen Akademie erschüttert hatte.

Ausschlaggebend war das jahrzehntelange Fehlverhalten des französischen Kultureventveranstalters Jean-Claude Arnault. Obwohl der 73-Jährige offiziell nie für den Literaturnobelpreis gearbeitet hat, reichte es, dass er mit dem inzwischen entfernten Jurymitglied Katarina Frostenson verheiratet und mit den mächtigsten Mitgliedern der Nobelpreisjury ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ