Der lange Abschied von der Atomkraft

Klaus Riexinger Julia Jacob

Von Klaus Riexinger Julia Jacob

So, 29. Dezember 2019

Südwest

Der Sonntag In sieben Wochen beginnt die Stilllegung des AKW Fessenheim – Die Demontage dauert 20 Jahre.

Klaus Riexinger
Julia Jacob
Lange, sehr lange hat die Region auf diese Terminankündigung warten müssen: Die Électricité de France (EDF) schaltet in sieben Wochen Reaktor eins des Atomkraftwerks Fessenheim ab, gut vier Monate später, am 30. Juni, folgt Reaktor zwei. Damit geht das älteste Atomkraftwerk Frankreichs nach 43 Jahren Betrieb vom Netz. In kaum einem anderen Thema ist sich die Politik in Südbaden so einig wie in der Ablehnung des maroden AKW, das immer wieder durch Pannen auf sich aufmerksam gemacht hat. Das Regierungspräsidium Freiburg hat zuletzt sogar einen Katastrophenplan in Auftrag gegeben für den Fall, dass es in Fessenheim doch noch zum Atomunfall kommt. Ein unvorstellbares Szenario, für das es bis heute keine Lösung gibt: Wie evakuiert man innerhalb von 48 Stunden eine ganze Region?

Mit dem Abschalten der beiden Reaktorblöcke im kommenden Jahr ist die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung zwar nicht gebannt, aber doch erheblich vermindert. "Das ist kein Vergleich mehr mit der Gefahr, die vom Betrieb ausgeht", sagt Christian Küppers, Experte für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ