Gemeinderat Seelbach

Der neue Gemeinderat Jürgen Weiss scheut klare Worte nicht

Beate Zehnle-Lehmann

Von Beate Zehnle-Lehmann

Mo, 24. Juni 2019 um 11:16 Uhr

Seelbach

Jürgen Weiss zieht für die Freie Bürgerliste in den Gemeinderat ein. Vor fünf Jahren hatte er sich schon einmal zur Wahl gestellt und ein gutes Ergebnis erzielt, das letztlich aber nicht für einen Sitz reichte.

Dennoch saß er in den letzten beiden Sitzungen des alten Gemeinderats, nämlich als Nachrücker für den verstorbenen Mirko Sahl. Dass er den Einzug nun mit der Wahl geschafft hat, freut ihn besonders.

Jürgen Weiss wurde in der Gemeinderatssitzung am 8. April als Nachrücker für den im Februar verstorbenen Mirko Sahl bis Ende der Amtsperiode verpflichtet. Mit einem Ergebnis von fast 1000 Stimmen schaffte er es nun direkt in der Rat. "Damit habe ich trotzdem nicht gerechnet, umso mehr freue ich mich." Als Diplom-Agraringenieur führt er gemeinsam mit seiner Frau Nicola Schneider einen Gartengestaltungsbetrieb mit mehreren Angestellten.

Weiss stammt aus der Schwarzwaldgemeinde Schönwald und kam mit der Familie 1995 nach Seelbach, wo sie den historischen Vogelhof am Schönberg kauften und dort ihre Firma einrichteten. Die Kommunalpolitik seiner Wahlheimat Seelbach habe er immer sehr interessiert mitverfolgt und sich eine entsprechende Meinung gebildet.

Weiss spricht Dinge gerne ehrlich und direkt an

"Ich möchte Verantwortung übernehmen, mitgestalten und Einfluss nehmen auf wichtige Entscheidungen", formuliert er seine Motivation. In der Gemeinde werde es noch viele Aufgaben geben, die er unterstützen möchte.

Jürgen Weiss sieht sich selbst als einen kritischen, direkten und ehrlichen Menschen, der sich nicht scheut, Dinge bestimmt, aber auch diplomatisch auszusprechen.

Dass er sich für die Freie Bürgerliste hat aufstellen lassen, begründet er damit, dass er sich keiner Partei verbunden fühlt. "Ich möchte parteiunabhängig und frei entscheiden können", sagt Weiss. Diese Einstellung gilt für ihn auch in Sachen Ortsteile und Gemeinderat, wo er sich primär als Seelbacher und nicht als Schönberger sehe. Denn nach 24 Jahren fühle er sich sehr integriert in der Gemeinde, auch wenn er außerhalb wohnt.

Ihm liegt vor allem das Thema Klimawandel am Herzen, wobei er Seelbach hier mit dem Nahwärmenetz und umweltfreundlichen Lösungen wie das Heizungsprinzip im Familienbad auf einem guten Weg sieht. Hinsichtlich erneuerbarer Energien sei das Potential jedoch noch längst nicht erschöpft, und es müsse hier eine permanente Weiterentwicklung geben.

"Völlig unbefriedigend" ist für Weiss die Mobilität im gesamten Schuttertal, weshalb er sich auch in dem dafür gegründeten Arbeitskreis einbringen will. Jedes Thema, das auf den Ratstisch kommen wird, werde der Diplom-Agraringenieur mit Ernsthaftigkeit und Respekt betrachten. "Ich bin voller Neugier und Tatendrang", sagt Jürgen Weiss überzeugt.