Der September war überwiegend mild und trocken

Patrick Ohnemus

Von Patrick Ohnemus

Fr, 04. Oktober 2019

Ettenheim

208,5 Sonnenstunden verbucht.

ETTENHEIM (psto). Der September zeigte sich überwiegend von seiner spätsommerlichen Seite. Erst ab dem 23. September wurde es deutlich wechselhafter in der Ortenau und der Herbst klopfte mit Wind und Regen an. Die Monatsmitteltemperatur lag laut einem Bericht der Wetterstation Ettenheimmünster mit 16,1 Grad 1,7 Grad über dem langjährigen Normalwert. Temperaturen von mehr als 25 Grad verzeichnete die Station an acht Tagen. Am wärmsten war es am 15. September mit bis zu 28,8 Grad im Münstertal und 24,4 Grad auf dem 700 Metern hohen Hünersedel.

Auch die Nächte blieben überwiegend mild. Am kühlsten zeigte sich der Morgen des 20. September mit 3,2 Grad Lufttemperatur und 0,7 Grad am Erdboden. Im hinteren Münstertal gab es bereits die ersten drei Bodenfrostnächsten mit bis zu minus 2,1 Grad am 20. September.

An 20 Tagen gab es mehr als fünf Sonnenstunden

Auch im September schien die Sonne öfter auf Südbaden als üblich, insgesamt 208,5 Stunden. An 20 Tagen gab es mehr als fünf Sonnenstunden. Sonnentage mit mehr als zehn Stunden Sonne verbuchte die Station an immerhin elf Tagen im September. Nur an zwei Tagen blieb es trüb und grau.

Der Monat war etwas zu trocken: Bis zum 22. September fielen nur 14 Liter Regenwasser pro Quadratmeter. Erst danach brachten kräftige Regenfälle Niederschlag. Insgesamt 65,8 Liter waren es am Monatsende in Ettenheimmünster, 89,5 auf dem Hünersedel. Der Regen verteilte sich auf zwölf Tage. An zwei Tagen gab es mehr als zehn Liter Tagesniederschlag. Am nassesten war der 23. September mit 28,5 Litern innerhalb von 24 Stunden.

Nur schwach bis mäßig wehte der Wind in der ersten Septemberhälfte. Deutlich frischer blies er ab dem 18. September. Die stärkste Windböe gab es am 30. September mit bis zu 43 Stundenkilometern im Tal und 53 auf der Bergstation Hünersedel.