Weltkriegs-General

Der "Wüstenfuchs" Rommel soll nicht mehr geehrt werden

Stephan Jehle und dpa

Von Stephan Jehle & dpa

So, 13. Oktober 2019 um 18:00 Uhr

Südwest

Im Zweiten Weltkrieg wurde Erwin Rommel als Befehlshaber der deutschen Afrika-Armee zum Mythos. In seiner schwäbischen Heimat sieht man ihn 75 Jahre nach seinem Suizid nicht mehr als Held an.

75 Jahre nach seinem erzwungenen Suizid am 14. Oktober 1944 ist die Debatte um den "Wüstenfuchs" Erwin Rommel wieder entflammt. Besonders in seiner schwäbischen Heimatregion wird gefragt, ob der Generalfeldmarschall und Befehlshaber der "Panzerarmee Afrika" aus dem Zweiten Weltkrieg immer noch als Namenspatron taugt oder nicht.
Kommentar zum Umgang mit Erwin Rommel: Erklären, nicht tilgen
In Blaustein-Herrlingen, wo Erwin Rommel auf Befehl Hitlers Gift schluckte und starb, erinnerte lange ein Museum an den Generalfeldmarschall. Ohne viel ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ