Prozess in Freiburg

Des Missbrauchs angeklagter Jugendtrainer wollte neues Team übernehmen – trotz Kontaktverbots

Peter Sliwka

Von Peter Sliwka

Mo, 29. Juni 2020 um 19:25 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Neue Details im Fall des angeklagten Fußballtrainers in Freiburg: Als die Ermittlungen bereits liefen und ein Kontaktverbot erlassen war, wollte er eine Jungenmannschaft in der Region übernehmen.

"Man geht nicht davon aus, dass das bei einem Kollegen und Freund passieren kann." Das sagte im Zeugenstand im Landgericht ein 25-jähriger Jugendfußballtrainer über den angeklagten 31-jährigen Ex-Kollegen aus Freiburg aus. Folgt man seiner Aussage, dann hat er schon früh genau hingesehen. Er habe ihm drei bis fünf Mal gesagt, dass er aufpassen müsse, weil er sehr nah an den Kindern sei. So nah, dass man ihm was nachsagen könnte. Nie habe er jedoch einen sexuellen Übergriff gesehen, so der Zeuge.
Hintergrund: Prozess um Trainer, der junge Fußballer sexuell missbraucht haben soll, beginnt

Prozessauftakt: ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ